Winnetou reloaded(Karl May V)

Experiment gelungen. Die TV-Sensation 2016 ist perfekt. Auch der 3. Teil hält Wort!

Er beginnt zunächst mit einer recht platten Darstellung einer Familien-Idylle des frisch verheirateten Old Shatterhand, der eine Ranch gegründet hat und eine Scheune bauen lassen will. Dazu wirbt er 3 polnische Zimmerleute an, die erst ihre Vorurteile gegen Indianer ablegen müssen, was dadurch geschieht, dass Shatterhand sie darauf hinweist, dass er aus Sachsen kommt „an der Grenze“ und man dort davor gewarnt wird, nach Polen zu fahren „in das Land der Diebe“.

Dies sind nicht die antipolnischen Klischees des May’schen Jahrhunderts, in dem obendrein Sachsen gar keine Grenze zu Polen hatte. Wer Lust hat, konnte also wieder allerhand dechiffrieren.

Santer jr. und Santer sen. – zwei Schurken mit Macht, die nicht viel voneinander halten. Wer den Spielfilm über George W. Bush gesehen hat, weiß, worauf das anspielt. Auch dass Santer jr. einen (Indianer-)Erdöl-Krieg auslöst, der ihm letztlich nichts bringt, ist mehr als nur ein Hinweis auf Zeitkritik.

Aber der Oberschuft (Santer, der jüngere)ist diesmal der facettenreichste Schurke. Eine klare Steigerung von Film zu Film.

Er ist zunächst ein Künstler ohne Fortune, wie Hitler und Goebbels welche waren, der deshalb das Metier wechselt. Da er geschäftlich ebenfalls nicht zu Reichtum kommt, geht er über Leichen(Tod des Pokerspielgewinners) und betreibt Politik auf eigene Faust(Anwerbung seiner Killertruppe)

„Ich brauche skrupellose Killer! Männer, die keine Hemmungen haben! Männer, die schießen ohne Fragen zu stellen! Es wird sich lohnen! Ich mach euch reich!“

Nach jedem Satz gibt es Jubel in der Kneipe.

„Und jeder von euch muss glühender Verehrer von Richard Wagner sein!“

Der Jubel bricht ab.

„Ein Scherz. Nur ein Scherz!“

Und eine überdeutliche Anspielung auf Hitler und Himmler mit ihren Kult-Fimmeln, die sie allzu gern ihren Paladinen von SA und SS eingetrichtert hätten, was sich als nicht machbar erwies.

Wer diesen Schlüssel zu den tieferliegenden Botschaften fand und nun erwartet, dass lediglich die 12 Gröfaz-Jahre Pate standen für einen Bilderreigen entstehender Völkerverständigung nach großer Katastrophe, irrt, denn meisterhaft geben sich hier Anspielungen des Stalingrad- und Irakkriegzeitalters die Hand.

Der Film ist eine sehr gelungene Allegorie auf die Zweigesichtigkeit des Menschen geworden. Der Ethiker (Shatterhand) und der (neoliberale) Geschäftsmann (Santer; Vater+Sohn). Shatterhand hat keine Kinder. Der alte Santer schon. Auch wenn dessen Filius ein – seinem Leben angemessen – unprätentiöses Ende findet; vergessen und (nicht mehr) verehrt: Das Böse ist potenter.

Der Ethiker gewann im Film, obwohl er faktisch betrachtet mehrfach die schlechteren Karten hatte:

Er findet zufällig beim Brunnenbau Erdöl auf der Ranch; will den Fund vertuschen, da er weiß, dass dies der Untergang der Apachen wäre; wird aber von Santer jr. beobachtet, der ihm die Ranch zunächst abkaufen will. Moralisch integer lehnt Shatterhand alle Angebote ab – und erntet Krieg.

Der homo economicus gibt niemals auf.

„Die Zukunft hat sich längst gegen Sie entschieden!“ (Santer jr.)

Leider wahr. Die Ausrottung der Indianer und die dabei genutzten Erbfeindschaften der Stämme untereinander ergeben die Blaupause für das „Große Spiel“ der Santers der Weltpolitik; und das Ausspielen alter arabischer Stammes-und Religionsfehden gegeneinander bis auf den heutigen Tag.

Der Film liefert in eindringlichen Bildern den Kampf um die Utopie der Gemeinschaft aller Stämme des roten Mannes. Schon May wünschte sich dies und wusste, dass er auf verlorenem Posten steht.

Er ließ deshalb Winnetou scheitern und im letzten Moment zum Christen werden. Wenigstens DAS sollte (nach May) möglich sein. Die Verfilmung des 21. Jahrhunderts aktualisiert, indem sie Winnetous letzte Worte in Bezug auf die Freundschaft zwischen zwischen Weiß und Rot verändert:

„Wir sind nicht das Ende! Wir sind erst der Anfang!“

Schön wär’s! Guck auf die Indianer! Guck auf die Araber! Guck auf die Chinesen, die gerade erst die Industrialisierung nachspielen, inclusive allen Umweltverschleißes … das Böse hat das bessere Waffenarsenal:

„Ich will lieber EINMAL lichterloh brennen als langsam zu vergehen!“ brüllt Santer in Nöten, als er in der Ölpfütze steht und Shatterhand bereits die Fackel hält.

Oops! Kenner wissen: Das ist zitierter Neil Young! „Better to burnout, than to fade away!“ Und das einem Verbrecher in den Mund gelegt, der kurz zuvor davon träumt, amerikanischer Präsident zu werden? Sie kämpfen mit allen Waffen, denn Skrupel sind ihnen fremd. Reagan wollte mit „Born in the USA“ Wahlkampf machen. Anderen Songs erging es in anderen Staaten ähnlich. Scheiß doch auf den Text!

„Wer bist du denn? Kein Weißer und kein Indianer! Ein Nichts! ICH wäre beinahe Präsident geworden, aber du?!“ (Santer jr.)

Homo Economicus vs. Ethiker. Manche Duelle brauchen keine Colts.

Shatterhand hält inne. Der klassische einfache Showdown hat sich überlebt. Einen Santer jr. zu flambieren bringt nichts. Sowas wächst immer wieder nach. Winnetou wird nicht simpel 1:1 in der Ölpfütze gerächt, sondern Shatterhand schleppt die verdreckte Präsidentschaftsanwärter-Karikatur, zu dessen Vater, um diesen zum Verzicht auf die Ölfelder und damit auf das Land der Apachen zu zwingen. Zähneknirschend unterschreibt Adorf, der bereits in den 60ern den Santer spielte:

„Mr. Shatterhand? Sie – ein gemeiner Erpresser?!“ (Santer sen.)

Das kennt der Ethiker, wenn er mit dem Rücken zur Wand stand und sich nun der Waffen der Gegenseite bedienen will! Plötzlich appelliert der Strolch mittels ethischer Phrasen!

Aber Shatterhand ist dem Zynismus gewachsen:

„Wilkommen in Amerika, Mr. Santer!“

Grandios.

Der Film schließt trotz Winnetous Tod mit einem optimistischen Schwänzchen, wie auch die meisten DDR-Indianerfilme, trotz gegenteiliger historischer Faktenlage: Gojko rettet seinen Stamm.

Shatterhand wird Oberhäuptling der geeinten Stämme des roten Mannes.

Das streichelt das Gerechtigkeitsempfinden jüngerer Zuschauer und unbelesener Cineasten; lässt jedoch die älteren Karl-May-Leser möglicherweise melancholisch an „Winnetous Erben“ denken; jenen Band aus Karl Mays Spätwerkphase, der gut gemeint war, aber am Vorabend des I.Weltkriegs nicht überzeugte und deshalb heute vergessen ist.

Viele Prominente starben 1912, einer von ihnen May; der Mahner. 1914 war Krieg.

Viele Prominente starben 2016, einer von ihnen Cohen, der Mahner. 2017 ist sicher.

Guten Rutsch!

Werbeanzeigen

Winnetou reloaded (Karl May IV)

Eigentlich wollte ich gar nicht zu jedem Teil was schreiben, aber: Es ist einfach zu großartig!

Zunächst jedoch sei dies vorausgeschickt: Ein May-Western ist kein „Der mit dem Wolf tanzt II“. Es geht hier nicht um Völkerkunde oder Echtheit. Allerdings geht es auch nicht nur um Abenteuer für die ganze Familie. Ein May-Western sollte aufgreifen, dass im imperialen Größenwahn der vorletzten Jahrhundertwende mit all seinem Überlegenheitsdünkel ein Schriftsteller erfolgreich Menschlichkeit propagieren konnte. Betonung auf erfolgreich! May konnte das und die neue Verfilmung – auch.

Werkstreue ist ihr wurscht. Der zweite Teil kommt in zeittypischem schlechten Deutsch daher:

„Winnetou – das Geheimnis vom Silbersee“. Ächz! Genitiv verrecke! Klingt fast so schlimm, wie das ständige „An Weihnachten…(kommt Winnetou ins Fernsehen)“. Aber damit hat sich‘s auch schon in Sachen Kritik. Der ganze Rest ist nur zu loben.

Berger und Rümelin schrieben das Drehbuch. Stölzl hatte die Regieeinfälle. Ein Feuerwerk der Zitate geht ab. Youngsters von heute kriegen das nicht mehr mit. Gottlob bin ich alt – und Ossi.

Wessis kennen die ostdeutsche Indianerliteratur nicht. Ihnen entgeht ungefähr die Hälfte der Einfälle:

Start: Winnetou und Old Shatterhand fangen Mustangs. Winnetou fix, Shatterhand braucht länger. Die Kamera hat somit Zeit, die Erinnerung an das Intro von „Spur des Falken“ (DEFA 1968) aufzubauen. Das war einst der spannendste der DDR – Western. Super Einstieg!

Die Helden kehren ins Indianerlager zurück. Plötzlich fällt mir die geschickt gemachte auffällig unauffällige Färbung der Zelte auf: Von oben nach unten schwarz-rot-gold! Alle! Wenn das kein Lacher ist! Ein Hinweis auf einen deutschen Western! Jetzt macht es automatisch auch Sinn, wenn Winnetous Schwester, sich wie eine emanzipierte Häuptlingin gibt. Bei den Indianern eine Medizinmännin? Ganz bestimmt nicht! Deutschland allerdings kennt das.

Nscho-tschi möchte Shatterhand indianisch ehelichen, dieser lehnt ehrerbietig ab, da er glaubt, kein Apache werden zu können. Eine ähnliche Szene gibt es in den „Söhnen der Großen Bärin“ als Toka-ihtos Schwester dem Indianer-Scout Tobias ihre Zuneigung zeigt und ebenfalls abblitzt.

Shatterhand kehrt kurzzeitig in die Welt der Weißen zurück, erfährt aber, dass seine indianischen Freunde in Not geraten sind und eilt unter Mitnahme des Henrystutzens ihnen zu Hilfe.

Allerdings spielt das Gewehr im weiteren Verlauf des Films ebenso wenig eine Rolle, wie Chingachgooks schickes Silberbüchsenplagiat 1967 im gleichnamigen DEFA-Film.

Dann kommen die Bösewichte ins Spiel; und die nächste Überraschung: Der Oberschurke ist kein „roter Cornel“, sondern ein mexikanischer Strolch mit Knarre und Gitarre, der obendrein aussieht wie Andreas Bourani und El Loco heißt. Er bekommt ausreichend Spielraum, um wirken zu können und macht deshalb eine deutlich bessere Figur als die beiden Bösewichte im 1. Teil.

Seine stümperhafte Musikalität bringt die Erinnerung an Harry Hurry aus „Chingachgook – die Große Schlange (DEFA 1967)“ auf, der sich dort in einer Szene auf den Tisch in der „Biberburg“ schmeißt und „Wer reitet so spät nach Littlefield“ anstimmt. Andererseits könnte man auch an Fonda oder Bronson denken: Hey, Bourani! Spiel mir das Lied vom Tod!

Noch deutlicher wird der Bezug zum Überwestern vom Harmonica Frank, wenn Sam Hawkens als wichtige Nebenfigur die sparsame Prostituierte Peggy besucht, der noch ein paar Dollar fehlen um einen Gemischtwarenladen zu eröffnen. Er gibt ihr das fehlende Geld und kehrt später in ihren tatsächlich eröffneten Laden zurück, wie Cheyenne(Jason Robards) zu Jill (Claudia Cardinale).

Während dort jedoch Jill als unberührbare Erotica die Leinwand beherrscht und Cheyenne (von ihr verschmäht) letztlich angeschossen stirbt, kommt hier ein Happyend zwischen den beiden ramponierten Wildwest-Zeitzeugen zustande.

Der Clou aber ist die Art, wie der Schatz einst in den See kam und auch wie er nun gefunden wird.

Winnetou und Old Shatterhand sind in Gefangenschaft von El Locos Bande und müssen für die Mexikaner tauchen. Da ihr Luftvorrat nicht reicht, konstruiert Ingenieur Karl May eine Taucherglocke aus einem großen Fass und einer Seilwinde. Die Idee stammt 1:1 aus – dem MOSAIK; Heft 172-174 und 192. Damals eine Hegen/Dräger Reminiszenz an den 1973 immer noch offiziell verpönten „Schundliteraten“ aus Radebeul. Also auch in diesem Teil der Neuverfilmung schließt sich da ein Kreis, diesmal indem zwei ostdeutsche Kulte miteinander verwoben werden.

Allerdings wird im Film trotz dieser hilfreichen Maschine noch kein Schatz gefunden. Denn noch eine Anspielung will verwoben sein: Der Zugang zur Schatzhöhle liegt unter Wasser. Ganz so wie der aus der Schloß Rodriganda-Saga, den dort Dr. Sternau findet.

Als Winnetou, Shatterhand und Nscho-Tschi aus der Höhle fliehen, kommt es zu einer Schießerei zwischen den Helden und der Bande. Winnetou erbeutet hier die Silberbüchse, die einem der Verbrecher gehörte. Dieser erwähnte kurz zuvor: Jeder Silbernagel steht für einen toten Gegner. Ganz so, wie Sans Ear in Winnetou III für jeden Erschossenen eine Kerbe in seinen Gewehrkolben schnitzt.

Schließlich sind alle Strolche tot, die Helden frei und Shatterhand wird Winnetous Schwager.

Klare Steigerung gegenüber Teil 1.

Wird’s ein Hattrick? Oder ist die Schatzkiste der Zitate nun leer?

Winnetou reloaded (Karl May III)

Festtagsprogramm 2016: Die Zeiten ändern sich. Das Gute bleibt?

Nicht ohne Gezeter. Helene Fischer vs. Winnetou. Wer würde zum Erdogan der Fernbedienung? Gelingt es der weiblichen Übermacht den Papa an den Computer-Katzentisch zum Streamen oder zeitversetztem Späterguck zu verdonnern? Wenn sein Blog doch heißt, wie er heißt und jene legendären grünen Bände bis heute das Wohnzimmer schmücken, entgegen allen modernistischen Entlibrisierungsversuchen der weiblichen Mehrheit?!

Quotentechnisch gewann die atemlose Schlagerdrossel deutschlandweit. Im Hause Bludgeon nicht.

In meinem nun 101. Post zum 3.Mal auf Karl May zusprechen zu kommen, ist anlässlich der Neuverfilmung gar kein schlechtes Thema, deucht mir.

Zu Weihnachten 2016, am 1. Weihnachtsfeiertag ereignete es sich, dass Winnetou und Old Shatterhand einen Moment lang wieder auferstanden.

Für eine neuerliche Indianer Renaissance besteht keine Hoffnung. Das begänne schon bei der Wortklauberei der politisch korrekten Benennung schwierig zu werden: Ich bin indigener Amerikaner! Du bist einwandernder, xenophober Mittelständler! Connie wird amtierende Häuptlingin und einer muss den schwulen Marshall spielen! … Das wäre dann zwar KiKa-sendefähig, würde aber keinen Spaß mehr machen. Außerdem besitzen all die dicken Kinder vor ihren Laptops und Tablets längst kein Huppe-Seil mehr, mit dem sie die Gefangenen an der Teppichstange fixieren könnten. Teppichstange? Hä? Wie spricht man das aus? Tippitschständschi? Und was war das mal früher? Alternativ existiert auch keine Wäscheleine mehr in Muttis Haushalt. Hier und da eventuell Kabelbinder unter den Ehebetten, aber um nachzusehen müsste man sich bücken, denn der geizige Weihnachtsmann hat wieder keine Drohne gebracht… Probleme ohne Ende.

Ich schweife ab. Zurück zu Karl May.

Es handelt sich um ein Wunder mit Ansage, denn Monate vorher bereits wurden zahlreiche PR-Register gezogen, damit dieser Reanimierungsversuch auch ja ausreichend vielen Leuten bewusst werde.

So erfuhr man immerhin davon, dass Philipp Stölzl als Regisseur seine Hand im Spiel hatte. Und der ist Kennern seit „Goethe!“ (2010) bestens bekannt. Der schaffte es damals, mir, als bekennendem Goetheverächter, eben jenen „Dichterfürsten“ auf menschliches Studentenmaß herunterzubrechen und somit näher zu bringen. Ich hätte diesem Film damals gern den Erfolg von „Fuck ju Göthe!“ gegönnt. Aber, tja. Die Mär vom „Volk der Dichter und der Denker“ wird trotzdem weiter überstrapaziert.

Wenn nun aber DER  Stölzl für DIESES Unterfangen zuständig ist, dann wird das was!

Und siehe da – es wurde!

Mays Vorlage wiederfuhr zwar eine weitere Umdrehung in der Modernisierungsmoulinette, das bekam ihr jedoch durchaus.

Ohne Henry-Stutzen, ohne Silberbüchse, ohne religiöse Bekehrungsgespräche, aber mit zwei Hauptdarstellern, die in ihre Rollen passen, drehte man da, wo die Winnetou-Film-Saga nun mal hingehört: an den altbekannten Drehorten in der Prärie Kroatiens; mit der beibehaltenen Böttcher-Musike, und mit reihenweise Zitaten aus den Indianer-Altverfilmungen Ost- und Westdeutschlands.

Gojko Mitic als Intschu-Tschuna; Apachen, die Lakota sprechen und mit Untertiteln übersetzt werden; Dakota-Kleidung und Dakota-Bestattungsriten stellen den Bezug zum unvergessenen Toka-ihto her oder schicken dich auf die “Spur des Falken“. Vorausgesetzt, du bist über 30 und Ossi.

Gojko, als alter Apachenhäuptling, verhandelt mit den Bleichgesichtern und erscheint dazu im großen Dakota-Häuptlingsputz. Eine ähnliche Szene gibt es mit dem jungen Gojko 1966 in „Söhne der großen Bärin“. Er bekommt wieder ein Glas Feuerwasser angeboten und schiebt es mit dem Handrücken auf die Seite. Die gleiche Geste wie 50 Jahre früher als junger Toka-ihto im Fort am Niobara. Sekunden später wird er am Verhandlungstisch erschossen; stirbt ein ruhmloses Ende, das den Sohn in die Rachespur setzt. Die Szene lässt hier die Erinnerung an Toka-ihtos Filmvater Matto Taupa anklingen. Ein Oscar würdiger Regie-Einfall: Nun selbst ergraut, schließt sich hier ein Lebenskreis: Die erste und die letzte Rolle. Einst rächte er. Nun lässt er rächen. Er gibt den Stafettenstab weiter an Nik Xhelilaj. Der neue Winnetou ist wiederum ein Balkanbewohner mit Superstar-Aura. Aber wir haben nicht mehr 1962. Für eine Serie von verfilmten Häuptlingsbiografien gibt es keinen Markt.

Die alten Winnetou-Verfilmungen waren extrem erfolgreich. Sie verkitschten zu ihrer Zeit den Stoff jedoch sehr in Richtung Heimatfilm-Sehgewohnheiten. Als Ossi-Zaungast jener Zeit war es mir vergönnt, durch die Gojko-Streifen geprägt zu sein, bevor ich mit ca. 15 Jahren um ‘75 herum erstmals den „Schatz im Silbersee“ im Westfernsehen sah. Ich war somit aus dem eigentlichen Zielgruppenalter raus und merkte mit dem geschärften Urteilsvermögen des Pubertierenden, dass „unsere Filme“ echter wirkten. Pierre Brice und Lex Barker wurden als West-Stars zwar hingenommen, die Shatterhand-Melodie blieb Hit, die Krone aber behielt allzeit Gojko Mitic. Auch unsere Schufte waren fieser: Allen voran Jiri Vrstala, Hanjo Hasse und Rolf Hoppe.

Die Haupthelden der Neuverfilmung entsprechen in angenehmer Form einer berichtigten Sicht auf den Wilden Westen. Die Schufte der Neuverfilmung schwächeln. Sie erhielten zu wenig Entfaltungsspielraum. So bleiben sie Abziehbildstrolche wie ihre Vorgänger in den Pierre Brice Filmen.

Trotzdem hat die neue Verfilmung eine ordentliche Schippe Realismus draufgepackt bekommen.

Sie ist 5fach für den Deutschen Fernsehpreis nominiert. Möge sie einige davon bekommen!

Karl May II

Winnetous Tod – oder: Eine Sucht von gestern

Heute verstarb Pierre Brice.

Auch wenn mir Gojko Mitic der allzeit wichtigere ist, holt die Nachricht allerhand herauf aus alter Zeit:

Steh ich heute in Antiquariaten herum, stoßen meine Füße manchmal an Kartons unter den Regalen: darin mehr oder weniger gut erhalten – Karl May Bücher. Sie in die Angebotsregale zu stellen, lohnt nicht mehr. Die Nachfrage ist tot. Der Anblick schmerzt. Ich kenne noch andere Zeiten. Karl May war mal gesucht wie Goldstaub. Damals. In der DDR. Vor 1983.

Auch mich hätte es treffen können, ein Karl May Verächter zu werden.

Zwar kannte ich die Hauptfiguren alle lange bevor ich lesen konnte. Vater, wenn er gute Laune hatte, konnte von diesen Helden schwärmen, dass es einfach mitreißen musste!
In solchen Momenten kam in seine Augen die eigene Kindheit wieder hoch! Nur leider besaß er keins der Bücher mehr. Sie waren „zu Hause geblieben, als wir wegmussten!“, so der familiäre Sprachgebrauch für die erlittene Vertreibung 1945.

Mitfühlende Verwandtschaft hatte sich später mal aufgerafft und in 3 Paketen die 3 Winnetou-Bände in die Täterätätä geschickt, wohl wissend, dass nach § XY/b der sozialistischen Willkürverordnung nicht gestattet war, westlichen Druckerzeugnissen eine postalische Einreise zu genehmigen. Es kam, wie’s kommen musste: Band 1 und 2 fielen dann vermutlich in die Hände irgendwelcher Zöllnerkinder. Nur Band 3 kam durch!
Und ein wunderschön gemaltes Indianer-Quartett aus Bamberg. (Keine Film-Fotos!)

Das geschah zu der Zeit, als ich bereits „Dakota war“. Aber gleich nach den „Söhnen der großen Bärin“ irgendeine Art von Indianerbuch lesen zu wollen, musste schief gehen. „Winnetou 3“ erwies sich als zu schwach, um mithalten zu können.
Es vergingen ein paar Jahre mit Indianerspielen.
Zwar hießen auch zwei Figuren dauerhaft Winnetou und Old Shatterhand, aber mit dem Lesestoff haperte es eben.

Dann wurden wir 8.Klässler und sollten uns kurz vor der Aufnahme in die FDJ noch einmal an einer Pionier-Altstoffsammlung für eine Soli-Spende der Schule beteiligen. Wie immer gingen wir also Straßenweise aufgeteilt die Leute abklingeln, ob sie nicht ein paar Gläser oder Zeitungen hätten. Der große Trecker-Hänger vor der Schule wartete darauf gefüllt zu werden.
Oft lagen die alten Zeitungen in den Kellern der Leute bereits gebündelt herum. Die warteten einfach auf die Pioniere. Ebenfalls oft waren in diesen Stapeln „Schätze“ mit eingeknotet worden: Alte Hefte des „Magazins“ zum Beispiel! In jedem davon EINE Aktfotografie! Hey! Wir waren 14! Und männlich.
Oder MOSAIK-Hefte! Der WAHRE Schatz! Möglichst der älteren Art unterhalb der Nummer 90! Herausziehen aus dem Stapel und Interessenten weiterverkaufen, war selbstverständlich. Sowas landete nie auf dem Hänger! Diesmal aber hatte einer aus der Parallelklasse ein anderes großes Los im Stapel: „Hier habch boar alde Biechor!“, hatte die Oma gesagt, die ihm zwei Stapel in die Hände drückte. Eine Zusammenstellung des Schreckens aus „Buchprämien“ der Jahrzehnte. Graniniin, Tschechow, Seghers, Gotsche… Zwischen drin: „Durch das Land der Skipetaren“ und „Der Schut“!

Otmar war ein besonders gerissener Hund: Er nahm die beiden Karl Mays an sich, informierte uns 3 Leseratten von so altem Zeugs und ließ uns steigern. Er begann bei 20 Mark Gesamtpreis und erwartete unsere Gebote. Zwei Tage zog sich das hin. Der Preis stieg fünfzigerweise. Schließlich bekam ich den Zuschlag für 35 Mark (sponsored by Vati) und die Family hatte somit nun abgesehen von jenem „Winnetou 3“ Karl May Zuwachs.
Zunächst war Papa begeisterter als ich. Jedoch gelang auch in meinem Fall der Leseversuch diesmal besser als vor Jahren. Die Bekanntschaft mit dem Orient-May war für mich der Urknall. Geborgter Maßen war es mir kurze Zeit später möglich „Durch die Wüste“ und „In den Schluchten des Balkan“ lesen zu können. Dann ruhte der See wiederum für Jahre.

1982 ging mir per Zufall „Benito Juarez“ ins Netz. Tolle Spannung! Aber es fängt irgendwo mittendrin an und hört abrupt auf. Wie mag das weiter gehen?
Weihnachten 82 krönte Hermann Kant sein Lebenswerk mit der Wiederzugänglichmachung des ach so verfemten Schundliteraten.
Kant hatte in seinem Debut-Roman „Die Aula“ 1965 entgegen der DDR-Doktrin eine warmherzige Danksagung an den „braven Lügenbold“ untergebracht, Karriere gemacht und diplomatisch die Zeit abgewartet.
Nun war sie reif: Pierre Brice und Lex Barker wurden die Helden des Feiertagsprogramms Ost und die Vorankündigung …dass man sich im Rate der Kalkriesen zu Wandlitz entschlossen habe, pro Jahr einen Band der beliebten Gesammelten Werke veröffentlichen zu lassen, sorgte für zusätzliche Verblüffung. Mit „Winnetou I“ sollte begonnen werden. Die Werke seien „überarbeitet“ und von „Weitschweifigkeiten“ befreit. Es gehörte kein großer Scharfsinn dazu, zu ahnen, dass damit vor allem die Bekehrungsdialoge zwischen Shatterhand und Winnetou gemeint sein mussten.
Trotzdem bekam ein Sammler in der Altstadt kalte Füße und er inserierte, dass er eine Sammlung der Romane Mays verkaufen will.

Studenten haben meistens Zeit und so ging ich also hin, um mein Glück zu versuchen: Verkauft der nur „geschlossen“ oder jeden Band einzeln?
Zum anberaumten Termin drängelten sich ca 60 Leute im Hausflur und wurden in 3er Grüppchen in die Wohnung gelassen.
Meine Hoffnungen schwanden: Mist. Zu spät. Hier ist nichts zu holen.
Da öffnete sich die Tür und ein enttäuschter Rentner kehrte in den Flur zurück und machte sich Luft: „Der spinnddoch da drinne! Fuffzsch Morg bro Buch! Und wennse gabudd sin’ wille noch vörzsch!“ – und ging.
Mit einem Stöhnerchen halbierte sich die Meute. Nun waren wir noch 30.
Wieder kamen welche aus der Wohnung: „Winnedu is schon weg. Ich hawwe noch „undor Gejorn“ und’n „Ölbrins“ erwischt.“ Wieder gingen einige mit.

Meine Hoffnungen stiegen: Dank Papa-Sponsoring hatte ich reichlich Munition im Portemonnaie und an den abgelatschten Reißern war ich eh nicht so interessiert:

Der Tag ging in die Familiengeschichte ein: 8 Bände Beute! Zwei davon die Nachfolgebände des „Benito Juarez“. Ich flog praktisch nach Hause! Vater sah das Ergebnis, zückte die Brieftasche und schickte mich ein zweites Mal hin: Vielleicht ist noch was übrig.
Zweiter Anlauf und noch mal 6 Schwarten, zerlesen, teilweise auseinander fallend, aber egal!
Vier davon die Greifenklau-Bände.
Ich konnte, da ich „letzter Kunde“ war sogar den Preis deutlich drücken.

Außerdem erschien um Ostern 83 nun offiziell „Winnetou 1“ sowie eine gut geschriebene May Biografie „Der Mann der Old Shatterhand war“.
Auch die Zollbestimmungen schienen sich geändert zu haben: Karl May Taschenbücher flatterten herein, dass es sich nur so hatte: Pawlak-Verlag, Tosa-Verlag, Ueberreuther… oder aber klassisch grün aus Bamberg.
Sie stehen heute noch repräsentativ in meinem Bücherschrank.
Zweireihig, oberstes Regal, statt Goethe oder Shakespeare.
Leider aber hat die Stafettenübergabe in die nächste Generation nicht geklappt.
Nach mir, werden wohl auch meine Bände in einer Antiquariatskiste enden…

Heute starb Winnetou. Das Gesicht, das ich in der Rudi Carrell Show kennen lernte.

Karl May

Neulich war anlässlich der „Söhne der Großen Bärin“ hier im Blog eine Spontandiskussion zum Thema Karl May entstanden. Deshalb hier etwas umfassender der Fall, wie ich ihn sehe:

Wenn du 1842 im Erzgebirge als Weberkind geboren wirst, so sind das wirkliche Scheißzeiten für dich, denn die Weberei geht gerade in dieser Zeit genauso den Bach runter, wie heutzutage die Uhrmacher und die Buchhändler. Die Industrialisierung bricht sich Bahn. Englisches Tuch macht deutsches platt. Die Weber im Erzgebirge dulden still. Ihre schlesischen Kollegen probierten wenigsten 1844 einen Aufstand, der allerdings nichts rettete.

Karl wird geboren in einer kinderreichen, extrem armen Familie. Die Mutter kocht jede Sorte Unkraut und Brotreste zu Suppe und der Sohn erblindet. Vom 2. bis zum 5. Lebensjahr sieht er nix, hört lediglich die Geschichten der Großmutter, die sich kümmert und bei der er sitzt, während sie die abgetragenen Lumpen flickt, mit denen sich die Familienmitglieder ihre Blößen bedecken. Mutter geht zunächst putzen, unter anderem bei einem Arzt, der erkennt, dass seine Putze auch etwas anderes hätte werden können und der ihr die Möglichkeit verschafft, eine Schulung machen zu dürfen, um eine Art Gemeindeschwester werden zu können. Außerdem reden die beiden über medizinische Neuerungen der Zeit. Am kleinen Karl wird somit eine Augen-OP ausprobiert, die ihn entweder wieder sehen lässt oder aber das Leben kosten kann, wegen der zu erwartenden Infektionen.

Die OP gelingt. Karl ist 5 kann sehen und hat 3 Jahre normale Persönlichkeitsentwicklung verpasst…

In allen von mir bisher gelesenen Karl May Biografien fehlt der Punkt, dass sich genau daraus erklärt, wie es zu jenen kriminellen Verfehlungen kommen konnte, die ihn im Alter um seinen guten Ruf bringen werden.

Der Erblindung und Augenlichtrettung fehlen die Beweise. Sie finden sich nur in seiner Autobiografie „Mein Leben und Streben“ im Band „Ich“ und da ihm im Zuge der Lebius-Intrige allerhand biografische Hochstapeleien nachgewiesen wurden, wird diese schöne Legende ebenfalls in Zweifel gezogen.

Passen würde es gut: Phantasievolles Bürschchen, mit schwächlichem Körperbau und ohne Einbindung ins „Ganggeflecht“ der Gleichaltrigen wird wieder sehend und gleich darauf vom Vater vergattert, Wunderkind sein zu müssen, von normaljugendlichen Einflüssen weitgehend abgeschirmt, zum büffeln verdammt.

Die Prügelknabenlaufbahn ist vorprogrammiert. Minderwertigkeitskomplexe machen sich bemerkbar und schreien nach Kompensation. Große Fresse-Versuche, Wunschbiografische Hochstapeleiansätze werden somit ganz zwangsläufig erklärbar.

Nicht mehr ausgelacht werden, als der kleine Spinner!Zu den Honoratioren der Stadt gehören, vor denen man den Hut zieht! ANSEHEN erlangen!

Nach einer letzten 4jährigen Haftstrafe 1870-74 wird er ins frisch gegründete DEUTSCHE REICH entlassen, in eine Boomzeit der Medienlandschaft, ins Wahnfriedzeitalter. Noch ist die Welt nicht wirklich entdeckt. Koloniale Abenteuerlust greift um sich, aber fast niemand reist wirklich. So merkt er: Du kannst von fremden Kontinenten wirklich alles behaupten, es wird niemand nachprüfen können.

Die edle Rothaut Winnetou, der liebe Neger Massa Quimbo, der arabische Krakeeler Hatschi Halef… bevölkern seine „Reisebeschreibungen“, die lieber gelesen werden als diejenigen von Livingstone und Stanley. Die Auflage macht’s. Die Vorgängerin der Quote.

Bei May gibt’s keine langen Flussufer- und Hügelvermessungen, kein Malariagejammer oder untreue Träger. Wetterwechsel? Unwichtig. Dolmetschermissverständnisse? Der wahre Reisende bereitet sich vor und kann alle Sprachen selbst!

Somit ist Platz für „Zauberpferde“ mit „Geheimnis“, Verfolgungsjagden, religiöse Dispute, Gerechtigkeitsschaffung durch zivilisatorische Lichtgestalten. Gerstäcker mag „arte“ sein. May ist „pro7“! Die Quote hat ER! Aber ist er deshalb schlecht? Kitsch? Schund?

May ahnt mehr als er weiß, dass die Chance der Naturvölker nur darin besteht, sich so schnell wie möglich anzupassen an die Eindringlinge mit dem industriellen Vorsprung. Ein Zurück zur Natur kann nicht gelingen. Aber die Vertreter sollen nicht als Karikaturen aufgefasst werden, sondern als liebevoll gezeichnete Originale. Auch seine deutschstämmigen „Westmänner“ sind eher Dorftrottel, die in der Leere der Prairie ungestört ihre Macken pflegen können und trotzdem oder gerade deshalb zu Helden werden über die dort niemand lacht! Es ist die Verarbeitung der erlebten Geringschätzung zu Schülerzeiten, im Gefängnis und danach.

May recherchiert viel im Rahmen seiner Möglichkeiten. Liest jede frisch erschienene Völkerkunde auf der Suche nach neuen Erkenntnissen, die er verwenden kann und steigt von Buch zu Buch auf.

Der Menschenfreund in ihm wird jedoch von oberflächlichen Zeitgenossen als sächsischer Carl Peters missverstanden. Der Journalist Lebius will anlässlich des Boxeraufstandes ein China-Kompendium der Art „Was erlauben sich diese Schlitzaugen! Bringen unseren Botschafter um!“ herausbringen. May wird angesprochen, doch bitte einen spannenden Beitrag zu leisten… und er … will erst ablehnen … dann aber lieber mahnen: Er reicht „Und Friede auf Erden!“ ein und hat nun mächtige Feinde.

Der erfolgreichste deutsche Buchautor stemmt sich gegen den Zeitgeist! Mal sehen, was wir über ihn finden… Eine zeitlos beliebte Verfahrensweise, sich an „Spielverderbern“ zu rächen.

Die letzten 12 Lebensjahre sind ein Graus für ihn. Plötzlich ist er wieder der „kleine Spinner“. Man wirft ihm vor, gelogen zu haben. Seine Geschichten sind erfunden! Was soll das? War Jules Verne wirklich auf dem Mond oder 20 000 Meilen unter dem Meer? Hat Dumas den Grafen von Monte Christo wirklich gekannt? Es ist das Gejaul der betrogenen Betrüger.

Aber es sorgt dafür, dass ein sprudelnder Phantasiequell versiegt. Mays Spätwerk ist schwerfällig sich dahinschleppende Rechtfertigungsliteratur.

Zwei Trümpfe lassen sich auch hier noch heben: 1. „Die Waage der Gerechtigkeit“ heißt ein Kapitel in „Am Jenseits“, dem letzten noch flüssig lesbaren Reiseroman. Hier beschreibt er, wie die Seelen nach dem Sterben der irdischen Hüllen gewogen werden und er führt alles das vor, was ihm zu schaffen macht: Die Bigotterie, die brutale Skrupellosigkeit der Gründer, das charakterlose Speichelleckertum, all die Alltags-Judasse, die ihre ehemaligen Retter von gestern heute mitleidlos ausliefern und abstürzen lassen, die korrupte Justiz, die Klüngelei … die Zusammensetzung der Gesellschaft in all ihrer Erbärmlichkeit. Es liest sich zeitlos. Ackermann, Kerner, Maschmeyer… Jedem Leser werden sich andere Zeitgenossen vor’s innere Auge schieben. 1899 geschrieben? Déjà vu!

Und dann sind da noch — die ganz wenigen, wirklichen Gläubigen: Die entsagungsvoll Bescheidenen, die immer die Dummen sind, aber nun nach dem Tod endlich Gerechtigkeit erfahren. Hier sind die aktuellen Bezüge äußerst knapp und deshalb muss wiedermal die arme Mutter Theresa herhalten.

2. Arno Schmidt, der vermutlich einzige Mensch des Universums, der es geschafft hat, „Im Reiche des Silbernen Löwen“ Band III und IV wirklich zu lesen, gebührt die Ehre, den Nachweis erbracht zu haben, dass dort in einem Monolog Kara Ben Nemsis eine Abrechnung mit Nietzsche erfolgt. Der von der „gut bürgerlichen Gesellschaft“ enttäuschte May erkennt fast als einziger seiner Zeit Schwächen in der Sprache „eines großen Philosophen“, von dem ein paar Lehrsätze mehr als nur angedeuten, wer gemeint ist. Und der Leser, der bis hierher durchgehalten hat, erfährt: Wer sich nicht ausdrücken kann, dessen Lehre führt in die Irre. (Chapeau!)

Diejenigen, die in May gestern noch den Weltreisenden sahen und ihn hofierten, ihn nun aber nicht einmal durch den Dienstboteneingang mehr in die Villa lassen würden, rennen inzwischen dem nächsten Blender hinterher, dessen Lehre voller brutaler Forderungen die Hirne sturmreif schießt für die Schlachten am Waterberg und vor Verdun.

„Frieden – gebt Frieden nur allein!“ und „ …die alten Zeiten reden zu uns in der Sprache der Ruinen, sie künden von vermessenen Ansprüchen unserer Vorfahren und sollen uns lehren, uns zu mäßigen.“ Das steht nicht bei Nietzsche. Das stammt von May, dem kleinen Spinner, dessen Werke man in der zweiten Reihe im Bücherschrank verschwinden ließ, als in der ersten Reihe die Machwerke anderer Autoren mit mehr oder weniger kurzen Oberlippenbärten standen.