Second try in english

Best wishes to everybody for 2019!

Again in english, because its a funny kind of training. I’m useing online-dictionary now. But choosing right words is sometimes a problem:

When you find a good record – is it a discovery or a detection? Or is it „woorshd“, how germans say for „there is no difference.“?

To much 70s stuff in my last post? So for this one:

Several Species of Bludgy-Favorites –

from the period after the wallfall.

  1. We start in the early 90s: NEW MODEL ARMYFirst I was on the hunt for all my greats, that I couldn’t buy in the time before 1989. But not only 70s or 80s records were filling my music-closet. „Impurity“ from the NEW MODEL ARMY came out 1990 and were under my first aquirements too. In Vinyl. Later on also in CD-Version, because it’s a very good record. I startet buying CD around 1994. Justin Sullivan (the mastermind) is an unremovable Idealist. A fighter for equality. A political Poet. A Peter Garrett (Midnight Oil) from England.
  2. Hüsker Dü were down around 1990, so Bob Mould starts his Solo-Career. MOULDI’ve got a very long Fan-Phase to his Music. His first Album „Workbook“ is his best, I think. Melodic, jazzified (a little), mostly acoustic, a silent surprise from the Pope of Sonic Sounds. But after a while he founded a new Bandproject: Sugar and the very strong debut was „Copperblue“, including the wonderful „If I can‘t change your mind“. Hey man, he don’t must change my mind as well, because he got me on the hook for years.
  3. Pere Ubu is a band, founded in the 70s; but I like some of their late Albums more than the early stuff. I love the band from their beginning: 30 seconds over Tokyo, final solution, sentimental journey. My favorit West-Radiostation played these 3 tracks 1978 – so I want a record! But „Cold War Times“: you couldn’t get Punk-Records in East-Germany in legal ways. So I had to wait untill the 90s. PERE UBUFirst the early Material was not on CD, so I bought the currently releases „Pennsylvania“, „Ray Gun Suitcase“ and „world in collision“. Good records. Years later at last „the modern dance“ came in my shop; the CD-Version. I thought I had the best together, but: 2002 happend the birth of „St Arkansas“! Speak it like „‘s’ain’t our cancer“; Soundtrack of midlife crisis, when you reached your 42th birthday, and you see how boring life is in the eternal 9 to 5 job. Everywhere is party, except on your place. This Masterpiece shut it all down. If I lose one day all of my music (God bless me from that!) – the „St Arkansas“ is a MUST-HAVE! I had to buy it again. I’m to old for spotify!
  4. In 1999 the Nuclear Blast Lable produced an Compilation of new trends in Heavy Metal: „The beauty of darkness“; Metal developed at this time quickly in many interesting directions. Before that I was absolutly no metal-head. Iron Maiden, Motörhead, Metallica, Kreator … amorphisI knew the names, but I saved my money and my ears from that. Now with this Compilation in my hands I noticed Amorphis with their big one „Elegy“! Epic concept album about an old finish saga. Including „My kantele“. Therion with „Mega therion“ an inspiring Sound-Bastard of Deathmetal and Classic. I had to search for the full Albums and I‘ve got them!
  5. The real Masterpiece of new unorthodox metal seems to be „Wildhoney“ from Tiamat. It sounds like a better soundtrack to „Lord of the rings“ than the official one. TIAMATYou hear sounds from the swamps, voices of Elfs, Orcs growling, Golum singing, mostly acoustic guitars, but hypnotizing slow heavy wardance-drumming. Gorgeous!
  6. One of my best detections are Haggard! Haggard came from Bavaria. 4 Deathmetal-Dudes with 13 companiens with classical instruments. haggardThey made two very good concept-albums about Nostradamus. And thou shall must … the seer“(1999) and „Awaking the centuries“(2000). MUST-HAVES! Both! I’ve seen the Band two times live. It works on stage too! (The following Albums are not my cup of tea, my kind of beer, anymore.)
  7. Opeth is a band from Sweden, who skipped the metalhorizon wider and wider with their releases. Many good albums till „Heritage“! The Peak of Art was „Watershed“. In words and music perfect. OPETHA complicated story about a dude, who lost his grandpa and discovers after the funeral, that his grandpa had a dark secret in his biography. He reads some old letters from grandpa to grandma, from their younger days. Now the grandson stands on the watershed: If he banned his grandpa out of his memories, he is an ungratful Dude, who learned once so much from this forefather; but if he stays grateful, his remorse says: Shame on you! You are loving a killer! Opeth using between brutal Deathmetalchords excerpts from the famous Argus-Album by Wishbone Ash („I hate to be a warrior“ and „throw down your sword“). I see this album somewhere among the grandmasters like „Electric Ladyland“ by Hendrix, „Quadrophenia“ by the Who, „Tales from topographic ocean“ by Yes and „dark side oft he moon“ by Pink Floyd, it’s a rockhistorical milestone.

So far my taste of detections from the years after the reunification of Germany.

 

 

Advertisements

Christmas greetings to Australia

What the fuck is this now? Bludgeon goes english?

The Answer is: Yes. For a little while. There’s a guy in Australia. He has his own Music-Blog. A very fine one. I was sending some replays, and he invited me to write about my own classic albums:

What are my favorites of all time?

He wrote, that he tries to read my Blog as well – with google-translator. I know, the Problem is: When I write in accents, the translator is telling crap.

So I want to enjoy the brave William from Australia with this one:

My Favorites – Experience of a music-junkie

First I must declare to all of the other readers around (hope, there are some of them), that I use my eastgerman schoolenglish. Expended with some phrases from reading CD-booklets and talkexperience with people from Ireland, where every couple has its own accent. Enjoy the typically german mistakes, I don’t find.

1. Favorites of all time? I start with BOWIE, I think. Bowie85As a longtime Fan of his music, there is no other option. But wich Album should I choose? Hunky Dory – „Heroes“ – Scary Monsters – or the offically lausy tonight-album? Its Christmas. I’m in a melancholy mood: So I decide: Tonight! The reason why I love it, is: When it came out, I bought it in the Intershop and I played it round and round in a time of professionally beginning. Germans call that Phase: Praxis-Shock. Bowie wasn’t on top anymore at that time, but music and lyrics, as far I understand them, got some couraging effects to me.

2. The other longtime fellowship connects me with IAN HUNTER. From that summerday in 1976, when I was listening to „once bitten twice shy“ for the first time till today, for me – he is the real Bob Dylan, if you know, what I mean. St.IanA very good poet, with more whrat in his lines than Bob. All American Alien Boy – Shrunken Heads – Man Overboard; on these 3 Albums are my 3 favorite songs. Today I decide to All American Alien Boy, because there is „You nearly did me in“ on it. The best arranged Rocksong ever been written. Queen and the girls of Joe Cockers backing group are yelling in the background. Unforgettable! Bowie discovered Ian Hunter once while he was the singer of Mott the Hoople, and Bowies guitarrist Mick Ronson became best buddie of Ian for a lifetime, till Mick was dying by cancer in the 90s. On the rare „Artful Dodger“ Album is a track „Michael Picasso“, a Memorialsong to Mick Ronson, because he was a Painter and Art-Collector too.

3. I stay in the „Bowie-Family“ for a while: Also LOU REED was involved in that Androgyne Shock Thing in the early 70s. „Walk on the wild side“ is a good song, but the record is only average to me. In the late 70s they played „streethassle“ on the radio, another masterpiece of Lou, but the other songs on the record – same as it ever was. But: Then came 1983! „Blue mask“ reached Germany! Slap in the face! Lyrics and music unite in a absolutly perfect way: steel-concrete-bass-guitar to the amok-murder-nightmare-poem on the titletrack – mindblowing! His most perfect record! All the other songs are telling bout his midlifecrisis, where he was trying to forget his gay side, (he was scared about this first Informations bout getting Aids if you stay gay at that time) so he married a woman and finds out: It don’t works, but it must… sitting on deadend street of his biography…

4. Everytime I write about „blue mask“, I must write next about „the innocent age“; DAN FOGELBERG came out at the same time, and with the same theme: Midlife crisis; but in a softer way then Lou. Two egg twins musically seen. Fogelberg was doing an double album with lots of very good songs. I’ve heared them a million times, and can’t get enough: „Ghosts“ is my favorite; than came „Same ol‘ lang syne“, „Lion‘s share“ „the leader of the band“ …

5. Stay awhile in California: The next name is Jakob Braune, better known as JACKSON BROWNE, born in Westgermany, raised in California; one more 1. class poet; „The Pretender“ Album is the best, because there is the „You bride baby blues“ on it. „If you can see me, show me the hole in your gardenwall and pull me through.“ It‘s the song I miss on the „innocent age“ Album. Return to childhooddays; forget that dayly anger – once upon a time you had no problems: Back in the garden! Browne wrote about a melancholy loveaffair. At that time his wife was dying by overdose. So JB feels guilty because as a junkie himself he teached her using drugs.

6.More Rock! THE ALLMAN BROTHERS BAND! Many good records! My favorite is „Where it all began“; no boring bluesparts in the middle: Most of the songs written by Warren Haynes, the magician on the 2.Guitar; its the father & son thing: allmansEvery father dreams, that his son comes after him, doin‘ the things like he once used to do and shared his experiences, but it never comes that way. And the other Thing is: I’m a Wannabe-Allman-Band-Member; I don’t play any instrument, but: everytime I see the Rockpalast-DVD „Dickey Betts and the great southern“ or everytime I listen to one of the 8 or 10 CDs I own, I wanna be as cool as they. Probably I die trying. (Same thing with Lynyrd skynyrd … or this Brother-Project of the van Zant Dudes: „Brother to Brother“; ass kickin‘ cool Album; but I see I lose the path now.)

7. More Rock one more time! Cooking with fire! Heart-/Hardrock from Seattle! Ann & Nancy Wilson founded the female Version of Led Zeppelin -HEART- in the middle of the 70s. Don’t be afraid ’bout that cheesy Name. heart 78The Music matters! When I saw them performing „Magicman“ on TV in 1976; I fell in love with Ann Wilson, a real beauty at this time; the beauty faded over the years,  the impressions from the music are staying on. My favorite record ist „Dog & Butterfly“, because it was the first of eight (right now) I could buy. Before the Wall in Berlin came down. The record starts with a live-explosion-track „Cooking with fire“, (maybe it’s the best kind to start a record) than the following tracks are good rocking studiotracks, the titletrack is a long smooth acoustic ballad, and in the end on the B-Side is „mistral wind“ waiting for you; a 7 minute bombast killer in the kind of „stairway to heaven“.heart

8. Let‘s Prog! YES forever!YES Best, most interesting Band to me for all time! Today I choose „Keys to ascension II“ as a favorite, because its a double Album of both worlds. On the first record you got perfect mastered live-versions of the legendary 70s Material, and on the second record you listen to perfect newer songs from the 90s (in the 80s the Band was down), when Yes re-united and reached old qualitylevel  (sadly only for a short period). Klick here for video.

 

9. German Prog sung in english language: ELOYs Masterpiece „Ocean“, a legendary westgerman Album, down criticized all over in the media but highly loved by the fans of the Band. I’m not a total Eloy Fan, but I love that Album as well. Its a conceptalbum about the downfall of Atlantis. Sung in english with heavy german accent. But: Who cares? Only Musicjournalists! Not me!

10. German Prog sung in german language: lift2In 1977 LIFT (from Eastgermany) created a sound between Genesis and Yes and wrote their own tracks on a high quality level. Two very good records came out 1978 and 1979. Then unfortunatly a heavy car crash destroyed the carrier of the Band. Two members dead. They replayced them, but the new Band never reached the peak of „Meeresfahrt“ (Oceancruise) in 1978 again. Six months before the crash I saw them in concert and it was the most importent concert-event ever to me. Here I’ve seen the first perfekt lightshow. Here I’ve heared Genesis- and Yes-Tracks live and professionell played. It was before the wallfall; „Cold War Times“; none of the famous Groups of the West want to play on the Eastside of the Wall. So East-Rock-Bands had to fill this cultural hole. And some of them had done it very well! The audience was very small, only 53 persons, in a room with space for 300 but very kind to the Band: „We want more/we want more/ we want more!“; at the end of the concert, and the Band came back 3 times… the closingtrack was „living for the city“ (the old Stevie Wonder Hit) , but totaly new arranged in a way like Genesis used to do that song … Great Evening! When ever I play one of these two CDs now I sat back in the Rathaussaal in Schkölen 1978.

For now I close my rumplecummer door.

To be continued if you want it. I’m waiting for comments. Merry Christmas.

Vorbei.

7 zeitg (2)Weihnacht ’41. Das zweite Weihnachten ohne Vater. Das erste ohne großen Bruder. Der Vater starb 51jährig überraschend im Jahr zuvor. Zivil, an Herzinfarkt. Der Bruder, 20jährig, steht auf „Deutschlands Wacht“ irgendwo vor Moskau. Er hat bereits im Herbst ein paar Frontausgaben Karl May für den Kleinen geschickt. Passenderweise ist „Zobeljäger und Kosak“ dabei. Seit 3 Wochen schon wieder keine Feldpost.

Die Bescherung ist gelaufen. Der 11jährige ist zufrieden mit den Geschenken. Weil Großvater ihm ein „wie echt aussehendes“ Spielzeuggewehr geschenkt hat, setzt er seinen Stahlhelm auf und will das „Fest des Friedens“ prompt umfunktionieren, da greift die Mutter hart zu:

„Haltog inne! Jetz tummer erschd betn fürn Toni, dassor heil wiederkommt! Und dann wird g’essn. Heute schisste nee!“7 zeitg (3)

Maulend gehorcht der Wildfang und setzt den Helm wieder ab.

Nach dem Essen blättert der Kleine in den neuen Büchern. Großvater raucht das Wohnzimmer blau und liest erst Zeitung, dann schaut er zur stickenden Schwiegertochter: War ne gute Wahl seine Sohnes damals; nach’m erschd Kriege. Hatte sich in der schweren Zeit 19/20 die Mitgift vom geizigen Bruder ertrotzt, später den Neubau der Fleischerei vorangetrieben, die Gaststube dazugenommen, Mittagstisch-Abonnenten gewonnen, zwei Söhne geboren, war Witwe geworden und hatte nun als Chefin den Laden immernoch voll im Griff, den er einst ärmlich gegründet hatte. Sie hattamol a Lob verdient:1 alte post

„Grübblock nee asu Annl! Er würd scho‘ wiederkomm! Denkok 14-18: Drei Söhne hattich im Felde und alle dreie kamse hemm. Toni kommt auch hemm. Und dann wirda heiraten grad wie a du domols.“

Sie wischt sich mit dem Handrücken über die Augen.

„Ei Gottes Ohr! Aber heerok auf darvo‘! Mir hamm kee Glicke mit unser Lahms-Uhr. Immer wüdder Krieg!“

– – – –

Szenenwechsel. Ostfront.

Vier Tage vorher:

Ein vom Schneesturm blankgewehtes Plateau soweit das Auge reicht. Kein Baum, kein Hügel. Irgendwo zwischen Rschew und Moskau.

„Leutnant Siebert! Batterie – 4 km südlich. Da muss ne Mulde sein. Stellung beziehen, eh der Iwan sich dort verschanzt.“

„Wir hatten Sturm. Die werd sein zugeweht.“

„Papperlapapp. Marsch!“

„Findeisen! Grumlow! Pfitzer! Rohrbeck! Rechtsschwenk Marsch! 4 km. Muni 1, Muni 2 hinterher. Sobald die Mären tunn versacken, sammer doa!“

6 Gespanne scheren aus der Kolonne aus. 4 Panzerabwehrkanonen und 2 Munitions-Wagen suchen eine Mulde im Nichts. Die Kanonen 4spännig, die Muni-Wagen mit nur 2 Pferden jeweils; gezogen also von 20 Schimären, die seit Tagen von abgekauten Strohdächern lebten. Um das Personal der Batterie steht es nicht besser: 20 Grad minus. Unterkühlt. Hustend. Kette rauchend. Bekleidet, wie fast alle im Winter 41, mit dem, was man dem Feinde abnahm. Denn die „Pferdedecken“ (Schimpfwort für die langen Wehrmachtsmäntel, durch deren Knopfleiste der Wind pfiff) waren mehr und mehr gegen Wattejacken toter Russen ausgetauscht worden. Die Einschusslöcher notdürftig gestopft.

Es dämmert. Die 4 km müssen längst vorbei sein, aber da ist keine Mulde. Plötzlich Motorengeräusch am Himmel.

„Unse? Oder Bolschewiken?“

Taktaktaktaktak….beginnt schon der Beschuss.

Der Befehl „Absitzen! Volle Deckung!“ kommt zu spät und geht in einer Detonation unter. Die Jagdmaschinen müssen einen der Munitionswagen erwischt haben. Seine Einzelteile und abgerissene Pferdegliedmaßen treffen die Soldaten der anderen Gespanne.

Die Flieger kommen zurück. Ziehen Einschussspuren durch den Schnee. Hier und da liegt einer auf dem Rücken und schießt mit der MPi nach oben, trifft aber keine wichtigen Teile der Angreifer. Dritter Anflug. Sie schießen nun gezielt auf die letzten stehenden Pferde, die nicht weg können, an der Kanone zerren, sich aufbäumen, jenen durch Mark und Bein gehenden Todesschrei von sich geben, der nichts mit einem normalen Wiehern zu tun hat, getroffen einbrechen, sich wieder aufrichten, wieder zusammen fallen, zuckend verenden.

Vierter Anflug. Treffer zweiter Muni-Wagen: Rummmms! Nocheinmal regnet es Holz, Hufeisen und Fleischfetzen.

Einen 5. Anflug gibt es nicht. Die Flieger verschwinden.

Anton Findeisen saß auf der letzten Kanone vor dem Muni-Wagen, der als erster detonierte. Der Luftdruck hob die Pak an und schleuderte die Besatzung in die Gegend. Toni flog und bekam einen Schlag unterhalb der rechten Hüfte. Irgendetwas ratschte an ihm vorbei und spritzte sein Blut in den Schnee. Er landete ca. 3 Meter vom Gespann hart auf Eis. Klaus Briese war von der Protze ins Gespann geschleudert worden. Die um sich schlagenden, getroffen Tiere strampelten und trafen ihn mehrfach. Er kam nicht frei und schrie. Toni hörte es nicht. Das Gehör hatte sich mit der Detonation verabschiedet, aber er sah ihn ringen. Mechanisch griff er ans Koppel, bastelte die Pistolentasche auf, zog die 08 und erschoss das zappelnde Pferd, hinter dem immer wieder Klaus‘ Gesicht aufgetaucht war mit 3 Schüssen. Dann sank er zurück.

Ihm wurde bewusst, dass er die Schüsse nicht gehört hatte.  Was hatte er noch abbekommen? Aufstehen gelang auch nicht. Er lag auf dem Rücken. Rechts fehlte ein Stück Hose. Blut – das schon gefror. Also die Schlagader kann es nicht sein. Das linke Bein sah unverletzt aus. Er winkelte es an, um aufzustehen. Ahhhhhhu! Irgendwas war mit dem Fuß! Vermutlich das Gelenk gebrochen. Der Stiefel noch heil. Scheiße verfluchte! Immerhin funktionieren beide Kniee. Er stemmte sich auf die Ellbogen und sah sich um: Das Mondlicht erlaubte klare Nachtsicht: Die Konturen der Kanonen, die dunklen Haufen der Pferdekadaver, über das Schneefeld verteilt die Kameraden. Keiner rührte sich.6 zeitg

„Grumlow?!“

„Briese?! Klaus! Klaus altes Haus?!“

Ach ja, er hörte ja nichts mehr. Wenn da nu irgendwo einer lag und antwortete…

„Zappelt mal! Ich hör nix mehr!“

Nichts.

Er sank zurück. Scheiiiiße. Nun liegste hier herum. Nicht einschlafen! Dann erfrierste! Die wern uns doch suchn komm! Unse?! Hoffentlich nich‘ der Iwan! Wo liegt die Pistole? Drei Schuss fehlen. Reicht noch für mich selber. Oder ob‘s vielleicht gar nicht so schlimm wird ei russ‘scher Gefangenschaft? Aber nee. Die schleppm doch kenn verletztn Feind vom Platze! Die erschloang mich; so malade, wie ich bin.

Der Wundschock lässt nach, der Oberschenkel schmerzt. Die Kräfte schwinden.

Er muss geschlafen haben. Oder war das Bewusstsein weg? Er will die Knie bewegen. Es geht schon bedeutend schlechter. Die Zehen funktionieren überhaupt nicht. Die Arme sind dank der dicken Wattejacke kein Problem. Motorengeräusch. Geräusch? Er kann wieder hören! Links extremer Tinnitus zwar, aber er sieht die beiden Kübelwagen nicht nur kommen, sondern er hört sie auch. Die Wagen halten. Die Motoren bleiben an, könnten sonst einfrieren. Vier Schatten springen ab, leuchten mit blauer Signallampenfunzel von Haufen zu Haufen.

„Da sinnse. Ha’ick doch jesaachd.“

„Alles hinübor. Hat der Iwan schön Schlachtefest jehaltn.“

Einer versuchts mit geflüstertem Rufen: „Auf! Marschmarsch!?!“

Dann etwas lauter: „Hey Kam’raden! Keene Lust mehr offm Endsieg?!“

„Schulz, du bis’bekloppt.“

„Schnauze jetz. Schulz und Giese! Ihr macht Fleisch klar. Hier liegt jetz ja genug Schaschlyk rum.“

„Schinski und ick sammeln die Soldbücher ein.“

„Uscha kiek ma: Dort drüben der Haufen lebt noch.“

2 Signallampen leuchten blau in die angegebene Richtung. Die vier sehen Findeisens Arm winken.

Einer begibt sich zu ihm, zwei zu den Pferdekadavern, der Vierte beugt sich über die erste Leiche und durchsucht die Wattejacke nach dem Soldbuch und der „Hundemarke“.

Der sich Toni zuwendet, stellt sich als Unterscharführer Klinglbiel vor, beauftragt ne verschollene Panzerabwehr-Batterie des Heeres zu suchen, da keine Funkverbindung mehr besteht.

„Und wen haben wir hier?“

„Unteroffizier Findeisen; 3.Pak-Batterie; Ari-Re’ment 54.“

„Wo hats dich erwischt?“ Er leuchtet den Körper entlang. „Ah, seh schon. Düchtche Fleischwunde. Heimatschuss vermutlich. Kannste die Füße noch bewejen?“

Toni versucht den Kopf zu schütteln.

„Schinski! Zu mir!“

„Ick eile.“ kommt die laxe Antwort.

„Wir legen ihn hinten in meinen Wagen. Fass an.“

Schinski greift die Fußgelenke.

„Aaaaah!“

„Jelobt sei, watt hart macht, Kolleje!“, aber er lässt los, stellt sich zwischen Tonis Beine und greift etwas weiter oben zu.

Da fällt Findeisen noch was ein: „Klaus! Klaus Briese zwischen den Pferden. Viertes Gespann.  Obergefreiter Briese.“, kann er noch lallen.

„Kieken wir nach.“

Schinski kommt nach einer Weile zurück. „Willste sein Soldbuch? Dein Briese is hinüber.“

Der Fußraum im Fond der beiden Kübelwagen ist mit gefrorenen Pferdeteilen voll.

Findeisen liegt auf der Rückbank und rutscht auf der holprig schnellen Fahrt immerwieder auf die Fleischteile. Er verliert das Bewusstsein und erwacht erst im Lazarett.

——————-

Lazarett im Bereitstellungsgelände

„Na, Sie wachn ja doch noch auf. Starke Unterkühlung. Pneumonie; wie alle, die wir aufsammeln. Trotzdem Tisch fertig machen. Die Füße müssen gemacht werden.“

Dann schwinden Tonis Sinne wieder.

Als er erwacht sind beide Unterschenkel dick verbunden. Die Oberschenkelwunde ebenfalls. Das rechte Bein ist hochgelegt. Er fühlt nichts. Die Betäubung wirkt noch nach. Aber er hat 1936 oder 37, kurz vor dem Anschluss, im Kino „Im Westen nichts Neues“ gesehen. Und diese berühmte Lazarettszene im Kopf: Er wartet auf den Phantomschmerz: Die Beine sind noch dran, aber was ist mit den Füßen? Bewegen kann er sie nicht. Den Inhalt der dicken Verbandsklumpen an den Beinenden kann er nicht beurteilen. Beide Klumpen sind von ähnlicher Größe! Was bedeutet das? Beide ab?

Dann kommt er – der Schmerz. Schleicht sich langsam an. Die Füße puckern. Die Oberschenkelwunde scheint gar nicht ins Gewicht zu fallen. Aber die Füße! Beide!

Er muss sich bemerkbar machen: „Sani!“ …. „Sani!“

Der kommt nach einer ganzen Weile erst. Hat alle Hände voll zu tun.

„Issn? Willste trinken?“

„Ja, darf ich denn? Haste Schmerzmittel? Die Füße.“

„Hast Glück jehabt. Die sind noch dran. Fußnägel brauchste aber keene mehr schneidn.“

Findeisen erschrickt. „Klumpfüße?“

„Keene Panik. Is Mode jetz. Echte Deutsche brauchn keene Zeh’n. Lofm viele inzwischen so rum.“

„Aber es wird scheiße aussehen. So kriegt man doch keene Frau mehr ab!“

„Hähä. Denk an den Bock von Babelsberg. Der hat die geilsten Weiber im Bett.“, der Sani zückt eine Tablette. „Is fast wie Morphium. Hilft bloß nich. Du giltst als leichter Fall. Wirst mitm nächsten Zug zurückverlegt, nach Grodno oder Kaunas. Genesungsurlaub wartet, Junge! Fei‘re deinen Heimatschuss. Das tröstet doch, oder?!“

—————–

März’42. Bahnhof Reichenberg.

4 zeitgTonis Heimkehr: Unterarmkrücke in der einen, Fluppe in der andern Hand, in weiten ausgelatschten Halbschuhen und in viel zu großer Uniform. Sein kleiner Bruder ist enttäuscht. Er hatte einen Kriegshelden erwartet:

„Keene Stübbl? Keene Bügelfalte? Der Bannführer würde dich rundmachen.“, konstatiert der 11jährige vorlaut.

Toni guckt ihn mit halbgeschlossen Lidern an: „Wie der Führer mich anzieht, so lauf ich rimm.“

Jetzt entdeckt der Kleine aber die Banderole am Knopfloch: „Hey! Du hast das EK II! Was hastn dafür tun müssen?“ Er spannt die Ohren auf in Erwartung von Heldentaten a la „Ein Mann gegen 14 Panzer!“

„Mir de Fieße erfriern lassen ei Russland und meiner Batterie beim Verrecken zusehn.“

Die Enttäuschung ist dem Kleinen anzusehn.

Die Mutter hatte sich bisher zurückgehalten. Auch sie musste erst den Anblick ihres Lieblingssohnes verkraften. Der hoch aufgeschossene 18jährige, der an die U-Schule einberufen war, kam hier nun zurück als klapperdürres krummes Männchen. Tränen schossen in ihre Augenwinkel.

5 zeitgEr umarmte sie, so gut das halt geht mit Krücke in der einen und Kippe in der andern Hand.

„Und Zähne haste och kenne mi?“, war ihr erster Satz.

Er ließ sie los und grinste nun beide Abholer an: „Na ich bin woll für alle ne Enttäuschung? Skorbut. In Grodno. Vierteljahr. Fast nüschd zu fressen.“

„Na da gemmoer glei morgen zu Doktor Völz für ne Protese.“, stellte sie sich resolut zusammenreißend klar. „So a junger Lakl kann doch ne so rimlaufm.“

—-

Abends dann Familienrunde mit Großvater:  Toni zieht Schuh und Strümpfe aus, legt die leichten Verbände ab: Großvater und Bruder gucken interessiert zu; Mutter guckt als erste weg: Links fehlt die Hälfte des Vorderfusses; das Fußgelenk war mehrfach gebrochen und ist fast steif; rechts ist die große Zehe übrig geblieben, die anderen haben nicht mal Stümpfe hinterlassen. Er gilt vorerst für ausgemustert.  Kann nach 3 Wochen Rekonvaleszenz sein Veterinärstudium aufnehmen. Nach den schweren Verlusten von Stalingrad jedoch wird er ende 1943 „nachgemustert“ und zu den Besatzungstruppen in Frankreich abkommandiert.

Der Nachkrieg

Rückzug bis Flensburg. Die letzte entwaffnete Truppe. Englische Kriegsgefangenschaft bis 1947; wiederfinden der Familie in Weißenfels 1948, seine 3 Semester Studium und die Dienstzeit als fleichbeschauender Tierarzt im Hafen von San Malo werden ihm in der SBZ als Berufserfahrung angerechnet; er darf als Landtierarzt praktizieren, bekommt erst ein Dienstfahrrad, dann eine RT 125 für die Dienstgeschäfte, aber auch die Auflage, das Studium parallel zu vollenden. Sein kleiner Bruder studiert inzwischen dasselbe.

Toni Findeisen heiratet und wird 1958 Vater. Sein Sohn Edgar, zwei Jahre vor Cousin Anselm in N. geboren, wird dessen Vorbild in Sachen Frisur, Musikgeschmack und Westplattengier.

Als Edgar 18 ist und Berufsausbildung mit Abitur macht, soll er für 25 Jahre oder wenigstens 3 Jahre NVA „geworben“ werden. Er ist GST-Mitglied und bester LKW-Fahrer in der vormilitärischen Ausbildung; Kreismeister im Schwimmen und Mathe-Olympiaden-Gewinner. Er will aber nur die 18 Pflichtmonate über sich ergehen lassen. Mehrfache „persönliche Gespräche“ im Beisein von Wehrkreiskommando-Vertretern und Schulleitung führen zu keinem Ergebnis.

Schließlich reicht es Vater Toni und er begleitet seinen Sohn zum Direktor, als es wiedermal soweit ist.

„Ja, Herr Findeisen. Schön, dass sie mitgekommen sind. Ihr Sohn erkennt die Vorteile nicht, die es hätte, wenn er 3 Jahre Unteroffizierslaufbahn einschlagen würde. 600.- M monatlich. Und bei der Armee braucht man ja kein Geld. Da hätte er einen schönen Sockel für’s Studentenleben. Seine Leistungen dementsprechend stehen ja außer Frage.“

„Ja, ich war seinerzeit auch so blöde, Unteroffizier sein zu wollen. Das Geld hat auch damals gelockt. Und was hatsmer gebracht?“ Er schlüpft fix mit dem kurzen linken Fuß aus dem Halbschuh und legt den bestrumpften Stumpf für 2-3 Sekunden auf den Schreibtisch. „Mein Andenken an meinen Freundschaftsbesuch in der Sowjetunion 1941.“

Betretenes Schweigen auf der anderen Schreibtischseite. Edgar grinst.

Er wurde nie wieder vorgeladen.

(Nachbemerkung: Bevor hier jemand beanstandet, dass die 54er eventuell keine bespannte Attillerie-Einheit waren, oder nicht im Osten verwendet wurden: Dies ist die Geschichte meines Onkels, wie ich sie mir aus unzähligen erzählten Bruchstücken zusammengeklaubt habe; nachfragen geht aus biologischen Gründen nicht mehr; die Namen und Nummerierungen der Einheiten sind von mir frei erfunden. Die Hauptfabel stimmt. Das Bild- und Annoncenmaterial ist antiquarischen Ursprungs bzw. einer weihnachtlichen Sondernummer „Zeitungszeugen“ (Nachdrucke mit – seriösen! – Expertenkommentaren) aus dem Jahre 2012 entnommen. Wer diesen Text als Kriegsverherrlichung absichtlich missdeuten will – ist doof!)

Fehler im System

oder: die Pankow-Saga

Der folgende Text ist eine Nachwehe zum „Mutmaßungen-Projekt“ im Graugans-Blog. „Was heißt Deutsch sein?“ – war dieses Jahr dort Thema. Und ich ging es zunächst mutig an. Ich habe keine Probleme das komplette Mittelalter für mich in Anspruch zu nehmen: Die Ottonen, Markgraf Gero, Kaiser Rotbart, Luther, Münzer, die Fugger … (mit mittlerweile bissl Bauchschmerzen) auch den Alten Fritz … quasi alles Vorfahren unter „ferner liefen“ … auch das leidige NS-Kapitel lässt sich nicht wegdrücken. Aber dann?

Adenauer und Brandt waren nie meine Kanzler. Das Wirtschaftswunder und die 68er sind nicht meine Geschichte. Ich hörte zwar die gleichen West-Bands wie meine Altersgenossen „drüben“ via Radio, aber live eben andere. Meine Konzertschlüsselerlebnisse passierten nicht in der Gruga-Halle oder auf der Waldbühne, sondern im Theatersaal des „Hauses des Volkes“, das im Volksmund immer die „Reichskrone“ blieb, weil das angrenzende Hotel früher mal einfach so hieß. Meine Sticker auf dem Tonbanddeckel stammten nicht von den Stones oder gar von Yes; – (ich hätt‘ was drum gegeben, wenn’s so gewesen wär‘!) – sondern von Prinzip, der Stern Combo Meissen und Pankow. Ich bin „anders deutsch“. Ostdeutsch.

Ich habe ein ähnliches Problem, wie durchschnittliche Südstaatler nach dem Bürgerkrieg und der damals dort verhinderten Spaltung. Mancher dort war nie Sklavenhalter, sondern vielleicht sogar Abolitionist; Sklaven-Express-Sympathisant. Aber dann stand plötzlich General Sherman mit den Siegertruppen in seinem Vorgarten – da interessierte sich niemand für die Haltung des Eigentümers: Du bist aus dem Süden? Du bist der Arsch! Freunde von mir haben sich wieder eine DDR-Fahne zugelegt; oder T-Shirts auf denen das DSF-Logo prangt. Das man das mal freiwillig tun würde, hätte sich früher keiner von denen prophezeien lassen.

Mit Anfang 20 galten andere Maxime:

„Wie weit die Kiste schwimmt/und welchen Kurs sie nimmt/geht mich nichts an/ich bin ein Mann, der sich noch treiben lassen kann.“ (Bootsfahrt/Gaukler Rockband; DDR 1979)

Du kriegst es heute nicht mehr gebacken, wenn du das hörst, zu ermitteln, warum das mal Kult war!

Zensur-Umgehung heißt das Zauberwort. Fatalismusbefürwortung. Du gründest ne Band, weil du um die 20 bist und es eben doch lieber als Künstler versuchen willst, statt als Betonfacharbeiter in Marzahn Arbeiterschließfächer „hochzuziehen“ oder als Hausmeister irgendwo dein Leben zu verdämmern. Du magst die grade angesagten neuen Trends zwischen den Pistols und Ian Dury aus dem Westradio. Du würdest der Band gerne irgendeinen provokanten Namen geben: „Bonzenschreck“ oder „Handshake“ (in Anspielung an das Parteiabzeichen); aber ersteres verbietet sich von selbst, wenn du jemals eine Einstufung packen willst, um einen Musikerberufsausweis zu bekommen, und letzteres ist Englisch – und DAS geht als Bandname sowieso nicht. Nichtmal „Lenin rules!“ würden die von der Kommission durchgehen lassen!

Also Gaukler Rockband. Nahe an Till Eulenspiegel. Deshalb gehen eventuell ein paar deftige Sprüche eher als volksnah durch. Relativ schneller Aufstieg und 3 Titel auf einer Nachwuchsförder-LP namens „Kleeblatt“ (1980) waren gebongt. Würde es bald eine eigene LP geben?

Jedoch als die 3 Titel erschienen, gab es die Band bereits nicht mehr.

„Ey! Die ham die Gaukler jetze och verboten!“, mein Platten-Dealer in Prora brachte die Information von irgendwoher an.

„Und Veronika Fischer is im Westen“, wusste ich; dank Kurzurlaub und einem Zeitungsartikel in der „Jungen Welt“, in dem Reinhard Lakomy ihr ein paar Verwünschungen nachrief.

das zensierte DebutBeide Neuigkeiten sollten sich später als Quell einer ganz großen Erfolgsgeschichte erweisen: PANKOW!

Was wir nicht wussten: Franz Bartzsch, Vronis Chef-Komponist und Keyboarder, war vor ihr gegangen. Da die DDR Musik abgehauener Künstler generell „verschwinden ließ“, weil sie keine Gema-Gebühren in Westgeld bezahlen wollte, stand die Rocklady Nr.1 nun ohne Repertoire da. Vier preisgekrönte LPs nicht mehr aufführbar! Also folgte sie dem Bartzsch und sang im Westen Schlagerkram.

Ihre Reste-Combo saß derweil im Osten auf dem Trockenen. Und die Gaukler suchten ebenfalls Unterkommen in neuen Projekten. Glück im Unglück: Die alten gestandenen Bands merkten zu der Zeit gerade, dass sie dabei waren, ihr Publikum zu verlieren. Sie sahen in ihrem Hippie Style mit beginnender Altmännerplauze in New Wave Zeiten einfach nicht mehr flippig genug aus. Stern Combo und Karussell holten sich jüngere Frontmänner in die Band. Die Puhdys immerhin einen jüngeren Drummer.

Die Vroni-Reste-Truppe hatte in dieser Welle von Umbesetzungen zunächst Rainer Kirchmann, den Keyboarder von Prinzip abgeworben und schließlich Andre Herzberg, den Sänger der Gaukler gewonnen: Mangels Material übernahmen sie das Rumpf-Repertoire der Gaukler; ergänzten es um ein-zwei Zugeständnis-Songs, so dass es „ausgewogener“ wirkte und – fertig war die Sensationsgeschichte der 80er: „Das junge Tanzmusik-Ensemble, das den verpflichtenden Namen Pankow trägt.“(Herzberg; mit ironischem Unterton)

Mai 1981; kaum von der „Asche“ zurück, erstreckte sich jener schöne lange Sommer der Freiheit bevor das Studium losgehen sollte, und mitten in die NDW (West) platzt im Ostrundfunk:

„Machs gut! Inge Pawelczik! Du wilde Wahnsinnsmaus! Wir ham die ganze Nacht geliebt, in deinem Hinterhaus!“

Hick! Ost-Band? So deutlich? Auf Stimme der DDR? Wieso geht das?

Paar Wochen später:

seinerzeit unerwünschtes Foto

das seinerzeit verbotene Coverfoto der 1982 nicht erschienenen Paule-Panke-LP

„Mit der ersten Band hats ooch geklemmt! Wir hatten kein Glück! Mit unsrer Musik! Doch das war uns egal! Wir wollten endlich mal! Egal egal!“

Pankow zum zweiten! Was würde als Nächstes kommen? Lange geht das nicht gut!

Dann: Pankow sind für den Kunstpreis der FDJ vorgeschlagen.

Hä?!

Du hast als Ostrockliebhaber das Renftverbot‘75 mitbekommen, dich ans Interpretieren von Songzeilen gewöhnt, den philosophisch angehauchten „Weltall-Erde-Mensch-Rock“ von Lift und Stern Combo schätzen gelernt und jetzt kommst du von der Fahne zurück und plötzlich geht — Klartext?

„Pankow führen in ihren Konzerten das erste Rockspektakel der DDR auf. „Paule Panke – der Alltag eines Lehrlings“ zeigt in realistischen Texten und zeitgenössischer Musik den Reifeprozess junger Leute heute und hier.“

So und so ähnlich las sich das allüberall in „Melodie und Rhythmus“ und „Neuem Leben“ und so hörte es sich an, wenn auf „Stimme“ über die Band berichtet wurde. Das einzige Stück, was dann aus jenem Spektakel gesendet wurde, war „Ich komm nicht hoch“, der Kampf ums allmorgentliche Aufstehen. Es war einer jener 3 Gaukler-Songs von der „Kleeblatt“ LP und somit war die Spur gelegt: Pankow verwenden da was von einer „verbotenen“ Truppe!

Herbst 81: Einzug ins Studentenwohnheim in Leipzig. Der „Jörgen Schmidtchen“ (Jugend-Club) ist einen Katzensprung weit weg. Er mausert sich mehr und mehr zum Konzert-Mekka vor der Haustür. Und die Erlebnis-Reihe beginnt ausgerechnet mit: Pankow!

Ich will nicht alleine hin, bequatsche meine beiden Raumteiler, erzgebirgige Hirschbeutel-Blueser, doch mal mitzukommen, auch wenn’s nu nicht der Diestelmann (soeben abgehauen) oder der Hansi Biebl (noch da) ist. Sie kommen mit.

Wir stehen umgeben von anderen vor der Bühne: Schlagzeug, Boxentürme, Stahlrohrbett…

Licht aus! Spot an! Herzberg in Jackett, mit Hornbrille und Zettel tritt auf und markiert eine jener steifen langen Ansagen, wie man sie aus dem Fernsehen kennt. Sein Gesabbel wird ausgeblendet, während die Band im Dunkeln ihre Stellplätze gefunden hat und nun dazwischen fährt! Rumsbumms! Herzberg wirft Brille und Jackett ab, ist von nun an Paule Panke und schmeißt sich aufs Bett:

„Ich komm nicht hoch! Nicht nochmal umdrehn!“

Die Show beginnt und hat uns vom ersten Ton an! Wir kennen alles, was da besungen wird. Ob Lehrling oder Student: Am Schraubstock stand jeder schon mal und sei es nur im UTP oder im Ferien-Job.

„Werkstattleben, das ist hektisch! Das macht Meister Falk elektrisch! Und er scheppert her und hin! Da ist irgendwie Leben drin! LE!-BEN!-DRRRIN!“ Im Wortlaut optimistisch positiv, dank Vortragsart jedoch purer Zynismus.

Selbstverständlich kommt dir prompt „Sonne wie ein Clown“ von Renft in den Sinn:

„Arbeitszeit schreit die Sirene! Ich komme wiedermal etwas zu spät! An die alte Drehmaschine! Wo nebenan mein Meister steht! Nacharbeiten! Sagt mein Meister! Deine Bummelantenzeit! Und wärest du mein eigner Sohn! Gnade Gott! Es tät dir leid!“

Aber die wurden verboten – und die hier bekommen jetzt’n Preis?

Weiter on Stage: Das Bettgestell ist nicht nur Schlafstatt, sondern Berufsverkehr-Bus, Werkbank, Sitzungsgestühl, Straßenbahn. Herzberg singt in allen erdenklichen Körperhaltungen. Jürgen Ehle on Guitar gibt die männliche Gitarrenballerina im Gymnastikanzug und Turnschuhen; Kirchmann stoisch an den Keyboards, Hille hinter den Becken der Schießbude kaum zu sehen, Resniczek springt von der Bühne, soweit ihm das die Strippe seiner Bassguitar erlaubt. Die Band hört schlagartig auf. Nur noch Bass: Dumm, di dumm, dum, di dumm…

Dann Chorus von allen:

„Pause, Pause, Paul trinkt seine Brause, Pause, Pause….“

Erst Gelächter – und ab der 6. Wiederholung – Massenchor.

Dann kommt eine Durchsage des Werksfunks: Heute nach der Schicht noch Sitzung zwecks Plankonkretisierung

„Och Meesta! Heute essen wir zeitig!“ (Der Discoabend gerät in Gefahr!)

Die Band brüllt: SITZ! ZUNG!

Auf’s Stichwort schaltet die Light-Show auf Rot. Erkennendes Massengelächtergrölen! Rotlicht-Bestrahlung hießen jene öden Dinger, in denen immer irgendwelche Potemkinschen Strategien zerredet wurden, alle zu irgendwas am Ende brav die Patsch-Hand hoben und dann endlich gehen durften.

Herzberg alias Paule denkt in dem Song erst darüber nach, ob er was sagen- oder das Maul halten soll, aber sein Schwarm Mathilde kommt ihm zuvor, spricht ein paar Misstände an, die dem Chef-Redner wie üblich nicht in seine Planübererfüllungs-Eloge passen und die prompt weggelobt werden. Paule schweigt und weiß, dass er deshalb Ärger mit Mathilde kriegen wird.

Er trottet heim, duscht und hofft trotzdem auf die Disco und das schöne Wochenende:

„Heute ist Freitag! Heute passierts!“

und

„Bist du öfters hier? Wie findstn die Musik ey?! Bist du öfters hier? Wie findstn die Musik ey?“ zu absolutem Disco-Bums Silver Convention Style

folgen.

Den Abschluss bildet DIE Abgehnummer „Komm aus’m Arsch“; ein Song in Sachen Selbstermutigung:

„Lauf endlich grade! Es wär doch schade! Du kriegst’n Buckel und hängst am Nuckel – dein Leben lang!“

Frenetischer Schlussapplaus. Zugabenforderung. Es erklingen noch „Inge Pawelcyk“ und „Egal, egal“. Noch hat die Band die Songs ihrer späteren ersten LP nicht geschrieben. Sie haben also kaum Stücke.

Zugabe-Zugabe!

Sie kommen nochmal und es ertönt: Komm Karlineken, komm Karlineken komm und geht über in Honky Tonk Woman!

Stones auf der Bühne! 1981! Strikt verboten seit Waldbühne’65! Welt im Wandel!

Erst 1983 wird eine Lizenzplatte bei Amiga erscheinen und dann wagen sogar die Puhdys im Interview davon zu träumen: „Was wir noch erreichen wollen? Ein Konzert als Vorgruppe von den Stones in Peking.“

Wir hingegen träumten’81 nicht von den Puhdys, sondern vom nächsten Pankow-Konzert!

Uns war auch viel egal! Wir wollten endlich mal! — Was dürfen!

37 Jahre später: Was bleibt? Die Band besingst’s hier. (Klick it!)

So ist das mit dem (ost)deutsch sein.

(PS: Um Verwirrung vorzubeugen: „Paule Panke“ wurde rund 2 Jahre live gespielt und medial gelobt; als LP wurde das Spektakel zwar produziert, durfte aber nicht erscheinen; statt dessen erschien mit einjähriger Verspätung 1983 die Debut-LP „Kille kille Pankow“;
Die Giftschrank-Platte „Paule Panke 1982“ wurde als AMIGA-LP 1990 in der Modrowzeit fix nachträglich auf den MArkt geworfen und ging unter.)

Wie woar Weihnachten?

Olda Moa, du bist scho hundert Joahr! Sags mir, wie des woar – wie woa Weihnachten?

Ja, wie war Weihnachten eigentlich? Bevor es mit strangulierten Weihnachtsmannatrappen an Hausfassaden in amerikanischem Lichteroverkill verkam?

Bild (9)Weihnachten – das war früher eine dunkle und anheimelnde Zeit. Kein „Jingle Bells“ Geplärr in den Läden. Echte Kerzen am Weihnachtsbaum. Das Christkind kam und brachte Geschenke, aber niemand hatte es je gesehn. Im Kindergarten redeten einige vom Weihnachtsmann. Das fand ich blöd. Die verwechselten da was mit Nikolaus! Auf der letzten Seite des „Struwwelpeter“ war das Christkind immerhin deutlich abgebildet! Irgendwann im Dezember war einen ganzen Tag lang das Wohnzimmer abgeschlossen. Die Wohnzimmertüre hatte so einen unverkennbaren Quietscher, wenn man sie bewegte, aber immer wenn ich den an diesem Tag hörte, kam ich zu spät in den Flur: Das Christkind war nie zu erwischen. Abends bimmelte dann so eine Art Kuhglocke – na eigentlich eher Kälbchenglöckchen – ganz hell. Jetzt durfte ich in den Flur und die Wohnzimmerklinke betätigen: Quieeetsch! Sie ging auf! Vorsichtig eintreten und Augen aufreißen!

Ein weihevoll geschmückter Baum! Riiiiiesig (für einen Steppke von knapp einem Meter Körpergröße)! Darunter wie jedes Jahr diese herrlich bunte Krippe aus Lineol-Figuren, mit der ich gar nicht (oder nur unter sehr strenger Aufsicht von Großmutter:

„Nur hier a‘m Tiisch! Und ne a’m Boden! Da tussts no‘ a’trampln!“)

spielen durfte und die mystischer Weise, bald nach Weihnachten auch wieder verschwand. Die behielt ihre Anziehungskraft auch später noch, als ich weder an Christkind noch an Weihnachtsmänner glaubte. So sehr, dass ich manches Jahr regelrecht zu den Geschenkpaketen geschubst weden musste: Da, wickel‘ doch erst mal die andern Sachen aus!

Ich wollte die Krippe und zwar für’s ganze Jahr! Die Königsfiguren hätten so gut zu den Indianern gepasst! Denen baute ich gern Paläste aus Holzklötzen (später PeBe-Steinen) und die hübsche Maria wurde von bösen Cowboys entführt, aber der schicke blonde Engel holte die Indianer zu Hilfe und verriet ihnen das Versteck… Ein Mist aber auch, dass kein Petrus mit Schwert dabei war! Der hatte da so einem „Bösen“ ein Ohr abgeschlagen, hatte Großmutter erzählt! Das war das ganz große Manko dieses Figuren-Ensembles: Unbewaffnet und einige kniend – die konnten sich bei Gefahr alle nicht selber helfen! Da hatten Chingachgook und Toka-ihto viel zu tun!

In der Zwischenzeit waren Umzug ins Eigenheim und die Einschulung passiert. Aus der letzten Kindergartengruppe waren nur der zapplige Andreas und der fiese dicke Bernd in meine Klasse geraten, da die andern alle Hortkinder wurden, wir aber nicht. Die fremde Mehrheit war sich einig, dass der Weihnachtsmann kommt und nicht das Christkind. Die kannten das gar nicht, zeigten mir’nen Vogel – und so vollzog auch ich den Glaubenswechsel schnell und eigentlich problemlos. Ohnehin war der nur noch für ein Jahr nötig, denn einer von den anderen Andreassen klärte uns in der 2.Klasse auf: „Alles Quatsch! Das sind die Eltern!“ Dann war DIESE Mystik hin.

Aber es gab auch gewisse kindliche Ängste auszuhalten: Nicht vor der Rute oder eventueller Unbeschenktheit – nein – vor dem Thomaner-Chor! Zu Weihnachten sang der ewig lange im Fernsehen. Und sang er nicht, dann wurde er per Vinyl-LP eingespielt. Jedesmal lobten dann die Erwachsenen „die geschulten Stimmen“ und das „Gott sei dank gepflegte Erscheinungsbild“ (Gemeint war die konstante Abwesenheit von männlichem Langhaar!) und ich wusste: Mutti hat bisweilen eigenartige Bekannte mit abstrusen Erziehungstipps! So war ich schon in jene Schwimmlagerfolterfalle nach der 2. Klasse geraten und so wäre auch möglich, dass ihr irgendwann irgend so eine Tante was vorflötet, vom „Vorsingen in Leipzig“ – schwups müsste ich Thomaner werden, im Internat leben und auf lange Zeit weiter so scheiße aussehen wie die; und auch diesen ganzen alten Kram plärren „Jauchzet! Frohlocket! Mist ist erschienen!“ Mir graute davor. Zwischen 11 und 13 war es am schlimmsten: Wann würde der Satz fallen:

„Na? Hättste nicht Lust, da auch mal zu stehen?“

Aber dazu kams nie. Vielleicht lags an der fast täglichen Akkordeon-Marter, die in meinen Erzeugern die Wahrnehmung reifen ließ: Also belesen isser – aber leider völlig unmusikalisch!

So blieb die Vorweihnachtszeit bis in die Wendejahre anheimelnd schön. Die Stadt war dezent geschmückt. Der Verfall wurde uns, die wir in ihm lebten, nicht bewusst. Wir waren mit leben beschäftigt. (Heute erschrecken wir manchmal, wenn wir Fotos von damals sehen). Das Leben floss gemächlicher und abgesicherter dahin. Nie war das so spürbar, wie im Dezember. Damals hatten eigentlich alle gute Laune, kauften Geschenke, stöberten in den Läden – die zu dieser Saison auch deutlich besser bestückt wurden als sonst; da muss es irgendwo Depots gegeben haben, die für die Leipziger Messen und die Vorweihnachtszeit der Umgebung Vorrat hielten. Die Eis-Diele in der Herrenstrasse wurde alljährlich für die 4 Adventswochen Spielzeugladen! Der 6. In der Stadt! (Heute: Ein einziger kleiner widerborstig Überlebender!)

Älter werdend vollzog sich der Schwerpunktwechsel von den Spielwaren-Läden zu „Kohlmann“, dem Buchladen auf dem Markt. DER wurde praktisch mein zweites Wohnzimmer. Links die Regale mit den Jugendbüchern. Davor die Tische mit der Erwachsenen-Literatur. Rechts die Tische mit den Bildbänden und dahinter – das Land Kanaan! Die antiquarischen Angebote! Vier Schränke! Magnetisch. Suchterzeugend! Ab ungefähr 14 war ich dort fast täglich. Ich sah sofort, welches Buch vom Vortag inzwischen verkauft worden war. Und kannte mich phasenweise besser aus als der Chef.

Er (halblaut zu sich selbst): „Ich hatte doch neulich 2 Bände Hauff hier eingestellt? Sind die noch da?“

Ich: „Da drüben. Zweiter Schrank. Zweites Regal.“

Er: „Öh. Ach da! Nicht zu fassen!“

Wenn ich nicht gerade Kassetten brauchte, blieb mein Taschengeld bei Kohlmann. „Der Zug der Cimbern“, „Die Derwisch-Trommel“, Brachvogels „Oberst von Steuben“, Walter von Molos „Fridericus“, Reinwaldts „Walter von der Vogelweise“ ….

Und auch der schien Waren zurückzuhalten für Weihnachten!

Zu Hause dann im Halbdunkel der Kinderzimmer-Mansarde diese alten Schmöker lesen, begleitet von Pink Floyd- oder Genesis-Chorälen. War kein Lesestoff zur Hand, wechselte auch der Sound. Um Weihnachten herum packten mich meistens die 50er: Vorwiegend Doo Wop Aufnahmen aus Werner Voss‘ Rock&Roll Museum: Dumpf und bullig wiedergegeben über ein altes Holzkastenradio, auf dessen Senderskale noch Städte verzeichnet waren wie Königsberg und Breslau. Das passte!

Da jede Adventszeit – mal mehr, mal weniger früh-  Oma und Opa aus Frohburg bei uns einzogen, und manchmal auf mein Betteln hin bis Februar blieben, ergab sich nach manchem Abendbrot das gemeinsame Abtauchen der Erwachsenen in Erinnerungen aus „guter alter Zeit zu Hause in der alten Heimat“, was sich hinterher bei „Red sails in the sunset“ , „Tellstar“ und „we‘ll always remember Buddy Holly“ hervorragend musikalisch verarbeiten ließ, denn sowohl die Erlebnisse all der anderen, als auch diese Wirtschaftswunderklänge waren ja „vor meiner Zeit“ gewesen.

Auf Tonleitern stieg ich in sie hinab: Bei diesen Klängen sah ich dann meinen blinden Opa jung, schlank und sehend aus der Schule kommen und den Bäckerlehrling darauf hinweisen, dass der gerade „Bäkerei“ ohne „c“ über das Schaufenster des Ladens pinseln wollte. „All I had to do is dream“. Ich sah meinen Vater mit und ohne HJ-Uniform die Bubi-Kutsche durch den Ort lenken, der heute diesen unaussprechlichen tschechischen Namen führt. Ich sah ihn mit verschwollenem Gesicht bei Zittau über die Grenze schleichen. „Running like a dog to the everglades“; Großmutter hinterher. „Still as the night, cold as the wind“. Ich sah den Keller mit den von den Russen zerschossenen Einweckgläsern und hörte sie feiern, „Tallahassee Lassie“, während ich von Mal zu Mal mehr begriff, wie jene Höllennacht im Mai’45 vermutlich abgelaufen war, über die jedes Jahr ein Detail mehr zum Vorschein kam: „thats when you learning the game“… Es gruselte auch im Nachhinein noch, aber zugleich ließ es mich die Geborgenheit der Mit70er intensiv empfinden. Zum Abstellen dieser untoten Geschichten reichte es ja, das Tonband zu wechseln: Neuzeitlichere Klänge „Carry on my wayward son!“ – und weg war der Spuk!

Mit kalten Füßen unter ABBA-Beschallung auf irgendwelchen Weihnachtsmärkten herumzustehen und sich Glühwein einfüllen zu lassen, bloß weil irgendwer das für „kuhl“ erklärt hatte, wurde nie „meins“.

Bis in die Wendezeit blieb es im Wesentlichen in diesem anheimelnden Rahmen: Alle schienen Zeit zu haben. Alle suchten und fanden Harmonie im Kreise der Ihren oder gut gelaunter Kollegen bei Weihnachtsfeiern der Betriebe. Die Weihnachtsferien allerdings waren unter Ulbricht moderater gelegen als unter Honecker. Zu Unterstufenzeiten begannen sie, wenn das 18. oder 19. Fensterchen im Adventskalender geöffnet wurde, anschließend war bis zur Bescherung noch reichlich Zeit zum Schlitten fahren und Fernsehgucken. In der Ära Honecker schlich der Ferienbeginn immer näher auf den 24. zu, bis er dort mitte der 80er auch ankam. Letzter Schul- bzw. Studientag 23. 12. – Sauerei!

Auch der siegreiche Klassenfeind beließ es in den 90ern dabei. Und legte noch einige böse Schippen drauf: Hatte man Ulbricht einst alle Jahre wieder unterstellt, dass er im nächsten Jahr „sicher“ das russische „Jolkafest“ übernehmen würde, was Weihnacht und Sylvester auf einen Tag zusammengeführt hätte, so war das eher jetzt eingetreten: Zwar blieben die Feiertage alle an ihrem Platz, aber der Jahresend-Stress mit Arbeit an den Wochenenden plus „Pflichtfeiern“, wie „Weihnachtssingen“ und unmotivierten „Teamfeiern“ mitten im Jahresend-Abrechnungswahn machten Vorfreudestimmung zunehmend unmöglich. Am 24. schmeißt man sich schließlich ein paar Geschenke zu, guckt sich um – und Weihnachten ist vorbei.

Die schleichende Übernahme der amerikanischen Hyperillumination ganzer Häuser lässt die Kluft zwischen schönem Schein und innerer Leere immer heftiger empfinden. Der Small Talk, den man so mitbekommt, tut ein Übriges: Wer alles, wie sehr, von den Besuchszwängen genervt ist, was gar nicht der Fall wäre, würde man sich gesellschaftlich etwas Zeit zur Besinnung und zum Abtouren zugestehen…

Hasse ich Weihnachten? Nein! Keinesfalls. Ich vermisse es!

„Pass auf , Burli! Weihnachten! Das woar das scheenste Fest im Joahr!

 

 

Bilanz 2018

Wattn Jahr aba ooch. Prost Jemeinde, ismawieda soweit. Zwoachzn nippelt nu ab.

Wa’dettn Jahr! ßu Beginn dieset SPD-Debakel bei de Rejierungsfindung – det wa ja aba ooch’n Krimi! Und olle Siggi, der Dicke aus Goslar, is nu der Depp. Bedrochner Betrüja, wüad ick et nenn. Erst schubst er den Schulz nach vorne: „Mach et!“ (Denkt sich: Danne bin ick nich der Loser jejen die Spaßbombe ausse Uckama’k!) Denne erlebt der betreute Kanzlakandidat seine 5 Minuten Heldntum: „Die GroKo is abjewählt!“ Strammet Männeken, denkste jrade noch, da mussa doch, weil kena will – und kürt sich glatt zum Außenminista! Da hastet aba alebt! Do! Den Aufschrei der Jerechtn! Prompt schrumpelta wieda ßusamm und schiebt nu olle Heiko of den Stuhl. Der Dicke schmollt inzwischen; und weil ihm noch nie ne eijene Idee kam, spielta nu Pomadn-Helmut nach. Hält sich für det Orakel ausm Westharz. Hat bloß keen Leibschreibaling im Hintan. Roochn hatta noch nich anjefang. Obwohl. Off die letztn Bilda sah er janz schön abjeklappert aus. Fast wie Malle-Jens. (Friede seiner Asche.)

Der Schulz hat übahaupt nüschd jeschnallt, die janze Zeit, dia vaheizt wurde von seine Dam’kolonne da: Habma ma die „Schulz-Story“ anjetan dies Jahr. Voll der Bringa! Politik läuft noch blöda, als de so schon denks‘. Det Würselen-Männeken tut ma rüchti’leid, örjenswie. Tönta ümma: „Ick hab Prinzipien!“ – Ja, aba jedn Tach annere! Trauaspiel. Echt. Mit die Opportunistentruppe jeht es scheinba‘ nu ßuende. Drei Wahlen im Osten Zweeneunz‘n. ßweema 5%-Hürden-Jefahr. Echt! Bloß in Restpreußen, wüad et nich so schlümm, weil die Jejen-Anjebote noch elenda sin‘.

In Früjahr wa‘ denne die DTSB.dings…DBCVW…DAF…neee, die DSGVO-Jeheimpolißei-Vao’dnung anjesetzt. Keen Aas wusste watt jenauet. Und nune im Herbst noch det §13 Remmidemmi! Ob det stümmd? Juhtub is dyin‘?! Realy?!

Et wüad schlümma und schlümma!

Bayanwahl. Hessnwahl. Merkeldämmarung und nürjens n Hoffnungsträja! Flugs zaubat der alte Rollstuhl-Pate da im Bundestach sein‘ Kai aussa Kiste, also eher sein Fritz aussm Schlitz, sozusachn, weil a seim andan Protegé, diesm Jesundheitspinocchio,  noch nich so recht ßutraut, dettet wat wüad.

ße-de-uh hat nu intern Wahlkampf. Lachsda doot! Übaall pfeifm die Spatzn von die Dächa, wie da jekungelt und jeschohm wüad: Anden-Pakt, Netzwerker, Familienfest der Cosa Schäubla… aba et muss allet demokratisch aussehn! Wer war det nochma? Mit dem Spruch?

Jenau wie mit die Diesel-Brüder. Zetsche wüad Jahresende abberufen, aus Schusslinie jenomm, vorübajehend, und anschließend im Daimler-Aufsichtsrat resozialisiert. Mathias Mülla is schon weg. Jeklärt is nüschde. Aba Empfang füa die Nachfolja bein Oba-Cowboy ins Weiße Haus! Als ob nüschd jewesn wär. Machma ma glei weita:

Deutsche Bank Ermittlung jejen alte und neue Vorstände! Haut rein, bringd aba sischa nüschd. , Wurstpreis-Kartell, Sklaverei in deutschen Schlachthöfen loofd seit Jaaaahren! Mietwucha. Ooch. FC Bayern München, FIFA, von der Leyens Tante-Emma-Laden, de Korruption kiekt aus alle Knopplöcha! Wo isset Volk? Det rechtschaffen lallende? Steht Schlange in de Showrooms für de SUVs, klaut Holz solange da Vorrad reicht; mussja spaahn wejen die Gaspreise (und die SUVs); aba Proteste? Nääää. Sti-hi-le Nacht! Weita jehds in Finstan!

Heureka! Wir sind Patentweltmeista! In allet watt nich wichtich is. Det Silikon-Valley lichd nach wie vor woandas!

Nie machdn mea Piepl Abi pro Jahrgang als jetze. Naheßu 50%! Deshalb hamma Fachkräfdemangel all over und Seiteneinsteija-Notbesetzung anne Schuln und inne Pflejeheime.

De bisher anjereisten Fachkräfte kapian stückweise, det, wennste 18 bist, Analphabet; und Hakim wer’n willst – dass det in Dschörmeny länga dauat als daheeme inne Schottawüste. Doad klappaste mitn Schüldkrötnpanza um det Fiebahaupt von deim Patienten; hia musste aba Abfühamittel von ßahnpasta untascheidn lern. Det dauat. Bevor de 40 bis‘, ist nüschd mit Wohlstand und Familie! Und destawejen drehn paa‘ von den’n nu anne Knöppe: Ick hab offjehöahd ßu zähln: Kandel, Freiburg, Köthen, München….

Chemnitz. Oh Mann! Hystery pur. Völlig Balla. Erst schreimse die Panik herbei als noch keene war und hintaher trittse ein. Selffullfilling Prophecy in Reinkultua. Unse Medien flugs wieda ausm Schneida: Jüdisches Lokal zalechd; Muslimischet ooch – siehste! „Vons wejen: jing doch janüschd ßu Bruch, siehste doch, dettet nu allet kaputt is! Hamma ehm vorher schon jewussd!“

Nächsdet Ding.  Pröstaschn nochma:

Araba-Clans bekämpft! Ach, det is ooch keen Thema ßum Luftholn. Mit unse Haftbedingungen. Sitzta Clan-Chef inne Zelle, jeht die Düre of und herein schwebtn junget Ding in Uniform und piepst: „Ick wollt ihn ma hia ihrn Vollzugsplan erläutan, Herr Abu Chaker.“ Klar, det der vonne Sockn is! Det beeindruckt den! Der wüad hintaher fix und alle sein!

Watt wa noch?

Tellkamp! ßwehma‘ nejativ offjefalln det Bürschchn. Mittn ßweetn Teil vom „Turm“ kommta nich voran, da mussa ma tohrken jehn;  mittm Grünbein Durs in Dresdn und bissl Wirbel machen. Und im Herbst denne nochma Medien-Schelte via „Sezession“. Watta so sachd, zeichd, dettet’n janz vaeinsamtet Kerlchen sein muss. Det aba noch juhd informiat is. Und sischn Kopp machen tut. Historika issa aba nich und Politika ooch nich und so vajaloppiada sich bissken. Grünbein wirkte dajejen wie früha die FDJ-Bonzen, die wusstn watt loofd, aber och datma dat nüsch sagn daaf: Also Floskeln her, die nich aneckn und die sich keena merkt. Und hintaher ab in de Toskana, Le’m jenießen und Jedichte schreim.

Watt ham wa noch? 1918: Hundat Jahre Kaisa los! Hundat Jahre Kanzlaprobleme! Oder so. Eena will nich, eena kann ich, paar von die bleim ßu lange dran…

80 Jahre Münchna Abkomm‘ – wollte keena feian. „Peace for our time!“ Chamberlain damals. Wa‘ doch n europäischa Akt. Alle wichtchn Chefs ‘bei. Funkstille. Peinlich, peinlich. Vülleisch ooch keen ßufall, det ausjerechnet diss Jahr der Film üba Olle Tschörtschill lief. Chamberlain? Schwamm drüber, Honey!

Nächsd Jahr rundet da Mauafall! Watt wüad da wohl komm‘?! Neuwahln? Und denne? Ick prophezeie janüschd.

Wenn ick mia die janze Chose so bekiekn tu, denn sach ick ma: – – – trinkste ma noch ehn. Solanget noch jeht. Prost Jemeinde!

Darauf det ßweeneunzehn — na, Sie wissen schon!

Berlin, du hinkst…

Mit dem November ’18 hamses dieses Jahr aber! So’ne 8 im Kalender, am Ende einer Jahreszahl kann ganz schön schlauchen; historisch betrachtet.

Gestern ist es passiert: Bambi für „Babylon Berlin“. Nach „Goldenen Kameras“ nun also auch noch das Rehlein, das goldene. Nun ja. Nicht falsch verstehen: Auch ich bin der Serie verfallen. Sie ist seeeeehr gut gemacht. Der Zeitgeist kommt für uns zuspätgeborene Davongekommene sehr anschaulich rüber. Ich hätt‘ mir halt gewünscht, dass es zuvor „Weissensee“ genauso gegangen wär! (Gut. Ein paar Preise fielen da seinerzeit auch ab, aber vergleich mal die Kategorien.)

Die eine wird 15 Wochen lang hingezogen, zur Primetime; an der anderen wird nach Staffel 1 die Lust verloren, Staffel 2 – das ungewollte Kind erst „vergessen“, dann in Doppelfolgen „durchgefeuert“, damit es schnell vorbei ist; ebenso Staffel 3 und 4.

Klar: Der Ossi-Schmarrn ist Minderheitenprogramm. Das Sündenbabel der Weimarer Zeit ist Teil des alten westdeutschen Mythos des ersten Demokratieversuches auf deutschem Boden.

Mögen Sie die Weimarer Zeit?

Liv Lisa Fries (alias Charly Ritter, die Polizeihelferin und „Halbtagshure“ der Serie) wurde sowas bei einer Gala gefragt; ob sie da gern gelebt hätte. Nun, was sagt man da so mit 28 heutzutage: Diese „analogen Zeiten“ mag sie sehr. Schluck!

Würde MICH das einer fragen – klares NEIN! Und zwar ohne Bedenkzeit und ganz ohne Zweifel!

Die Weimarer Republik war scheiße. Ein anderes Wort will mir einfach dazu nicht einfallen. Dass es hinterher noch beschissener kam, ist fakt, lindert aber den Blick auf die Vorstufe nicht. Ingmar Bergmanns „Schlangen-Ei“ hätte man mal aus der Versenkung holen können.

 „Wie in einem Schlangen-Ei sah man das Böse entstehen und wachsen, in jenen Weimarer Jahren“.(Bergmann; 70er Jahre Zitat)

Stattdessen wurde die Weimarer Republik dieses Jahr „gewürdigt“, dass es nur so knallt:

  • „Aufstand der Matrosen“ (Menschen sprechen Texte in frischgeschneiderter Kostümierung und ticken dabei wie hingebeamt ins Jahr 1918. Gleich zückt einer ein Smartphone für’s Selfi mit Panzerkreuzer! Wirklich schlechtes Fernsehspiel.)
  • „Kaiserrücktritt“ (Interessante Details über die kurze Reichskanzlerphase des Max von Baden. Aufschlussreich. Friedrich Ebert als williger Monarchist, der für ein vormundschaftliches Interregnum bereit gewesen wäre, wenn Max von Baden das Kreuz dazu gehabt hätte, Vormund für einen Enkel Wilhelms II. zu sein. – Leider schlechte Maske für Wilhelm II. und Friedrich Ebert. Dass sowas besser geht, zeigt die verdienstvolle Serie „Vom Reich zur Republik“.)
  • „Babylon Berlin“; spannend wie nur was; Ausstattung top! Kulturelle Entdeckungen möglich: Man achte mal auf die 20er Jahre Liedzitate, die da gesungen werden: Soviel Tiefsinn und Melancholie war also auch möglich, in einer Zeit, aus der man eigentlich nur „Veronika der Lenz ist da“ oder den „kleinen grünen Kaktus“ kennt!

Nur — lieber keinen Fakten-Check! Es ist sehr gute Unterhaltung mit ein bisschen Zeit-Colorit. Mehr nicht. In „Weissensee“ stimmte wesentlich mehr!

Würden die Fakten stimmen, hätte es bestimmt nicht diese Sendetermine gegeben. „Vom Reich zur Republik“ lief auch nie im ARD-Hauptprogramm. Ab in die Dritten.

„Berlin Babylon“ kriegt dich mit so Zitier-Gimmicks, wenn du dich auskennst.

  • Liv Lisa Fries als Erotikengel und Wiedergängerin der jungen Muriel Braumeister (in „Schuld war nur der Bossanova“)
  • Leonie Benesch, als ihre Freundin Greta und damit wieder fast in der selben Rolle wie zuvor schon in „Das weiße Band“, jener bedrückenden Darstellung der späten Kaiserzeit auf dem Lande; die ebenfalls reichlich Filmehrungen erfuhr und somit hier quasi als Vorgeschichte vereinnahmt wird: Was wird aus einer schüchternen Gutshausmagd, wenn sie in die große Stadt gerät? Willige Beute eines Typen, den sie für einen Kommunisten hält, der aber ein dunkles Geheimnis hat und die „dumme Gans“ für seine politischen Zwecke missbraucht.
  • Die Sorokina (Severija), eine Exil-Russin markiert auf Zwitter aus David Bowie, Conchita Wurst und junger Marlene Dietrich; und sorgt mit ihrem Auftritt für ein Musikvideo mitten in Teil 1: „Von Asche zu Staub….“! Erhaben! „Ashes to ashes“ meets „In den Ruinen von Berlin“ oder „Die Mörder sind unter uns“, denn wenn jemand im Sündenpfuhl an der Spree von 1929 was von Asche und Staub singt, denkt man automatisch 15-16 Jahre weiter.
  • Das Gold der Sorokins aus dem vorrevolutionären Russland sorgt für einige dramaturgische Brüche, da es erst Trotzkisten helfen soll, Stalin zu entmachten, dann aber eher Privatbeute jener „Asche und Staub“ Chanteuse werden soll – die sich als Sorokina ausgibt, jedoch plötzlich gar nicht zur Familie gehört. Die Goldbarren sind schließlich angestrichene Briketts und die Aufklärung darüber, wo das Gold nun wirklich ist – lässt Historienfilmkenner automatisch an den „Raubzug der Wikinger“ denken; jenen alt ehrwürdigen Monumentalfim mit Richard Widmark in seiner Glanzrolle, der die „Mutter der Stimmen“ sucht. Er findet schließlich eine Kapelle in Marokko und eine schäbig kleine Glocke darin. Als er sie wütend an die Wand schmeißen will, erdröhnt das Gemäuer – nicht sie, sondern die ganze Kuppel entpuppt sich als große goldenen Mutter der Stimmen. In der Serie nun sind es nicht die Barren, sondern der Wagon! Schöne Idee; leider aufgespart für eine wirklich miese letzte Kintopp-Episode, die den großen Showdown wollte, aber das bisherige Geschehen in der 16. Folge völlig überdreht. Schöne Serie – schlechter Schluss.

Immerhin kommen die Schüttler endlich mal zu ihrem Recht in einem Unterhaltungsfilm! Jene Versehrtengruppe des I.Weltkrieges, die man lieber in „Heilanstalten“ versteckte, für die sich die eigene Sippe eher schämte, weil Nervenversehrtheit anders bewertet wurde als Verkrüppelung. Bisher strikt unter dem Teppich (bzw. in Dok-Filmen) belassen, wenn es um die 20er ging, wird einer von ihnen hier zum Haupthelden, der sein Leiden (noch) medikamentös kontrollieren kann.

Eine 3. Staffel ist in Arbeit. Hm. Weiß nicht recht, ob ich mich freuen soll.

Ich geh einfach raus

John Prine    John Prine     John Prine!

eingedeutscht von Bludgeon

 

Warn neulich Stimmen im Haus

Irgend so‘ne Art von Besuch.

Hab zwar gern Leute um mich

Doch manchmal ist das wirklich ein Fluch.

 

Wenn sie alle so labern

und ich kaum folgen kann

nehm ich die Leine vom Haken

Und zieh Schuhe mir an

 

Ich geh einfach raus

Meine Frau, die bleibt drin

Beschäftigt die Leute

Die kriegt das schon hin.

 

Ja, ich muss einfach raus

Den Hund nehm ich mit

Fasan und Hase, die fliehn

Er rennt ein Stück mit.

 

Und kommt er zurück dann

Mit diesem Glitzern im Blick

Seh ich ihm in die Augen

Und so find auch ich das Glück.

 

Da spricht diese Frau da im Fernsehn

Nen ganzen Club von Kerlen hinter sich

Ich soll sie wählen

Sie tun dann alles für mich

 

Zum Abschluss beschwörn sie

Noch das jüngste Gericht

Ich hör es und lächle

Und wähle sie nicht.

 

Ich muss einfach raus

Geh spazieren am Deich

Da wo mir niemand im Weg steht

Wirds mir wieder leicht.

 

Weg von all dem Getöse

Dass das Hirn mir zerstampft

Sehe Fasan und Hase

Fühl, wie sichs in mir  entkrampft.

 

Früher wars anders

Da war ich immer dabei

Wollte Spurn hinterlassen

Stur, reich wer‘n und frei.

 

Doch die Jahre vergingen

Ich sage dir wies is

Die Freiheit, die kommt nicht

Was bleibt, ist der Beschiss.

 

Bis die Rente heran ist

Dann gibt’s endlich Ruh

der Fasan und der Hase

Die zwinkern mir schon zu.

 

Ich muss einfach raus…

Unverzichtbar V

Diesmal 5 Werke für „zwischen den Wahlen“; alt aber aktuell geblieben bzw. wieder geworden:

  1. Hermann Hesse „Steppenwolf“ – die gelebte gesellschaftliche Totalverweigerung und bürgerliche individualistische Sinnsuche, die in die Sackgasse, resp. den Drogenrausch führt. Ein Endzeitbuch, verfasst von einem manisch depressiven Narzissten, der wohl gerade deshalb den (fast) totalen Durchblick hatte und sich auch traute, die Ergebnisse zu formulieren. Kurioserweise seinerzeit in den 60ern durch die Hippies der Vergessenheit entrissen und Kultbuch geworden. Der Stoff passt prima und systemunabhängig in die „angry young man“-Phase am Ende männlicher Pubertät, oder aber, wie vom Autor nachträglich erklärt, in die Midlife Crisis – und — in Zeiten wie unsere, in der das ungute Gefühl heranwächst, dass die bisherigen Lenker mit ihrem Latein am Ende sind und neuen Lenkvereinen geeignetes Personal fehlt.
  2. Hermann Hesse zum zweiten „Das Glasperlenspiel“ 1948 Nobelpreis geadelt; galt einst als das Buch zum Crash von 1945; der Schwanengesang der bildungsbürgerlichen Epoche. Er erfindet eine intellektuelle Elite, die sich in einer Art „Könner-Ghetto“ mit einem Glasperlenspiel beschäftigt. Der Sinn besteht darin, alles mit allem zu verknüpfen: Mozartharmonien in Wochenschauaufzeichnungen von Trommelfeuer nachzuweisen; binomische Formeln in Mendelschen Gesetze usw. Eigentlich kotzt der altgewordene Schulverweigerer seinen eventuell noch lebenden Lehrern und angepassten Klassenkameraden die Nutzlosigkeit ihrer Bildungskarrieren vor die Füße: „Was wart ihr schlau! Doch habt ihr was verhindert?“ Es entsteht ein Berg an Kenntnissen, der letztlich zu nichts führt, da die Kenntnisse „draußen“ in der Praxis entweder gar nicht oder grundfalsch verwendet werden. Das Buch entfaltet seinen Reiz vor allem, wenn man es während eines Studiums liest, inmitten der unübersehbaren Weltfremdheit der Einrichtung und ihres Personals. Der Protagonist ist der gebildetste seiner Zunft, kapiert die Abgehobenheit und Abgeschiedenheit seines Tuns, will „hinaus ins Leben“; verzichtet also auf alle Privilegien – wird Hauslehrer und ertrinkt beim Versuch seinen Schützling zu retten. Ein Alleswisser, dem die elementaren Grundlagen der einfachen Überlebensstrategien fehlen. Das ist nicht zuviel verraten, denn es sind 3 Lebensläufe angehängt, die jeder Glasperlenspieler von sich schreiben muss, nachdem er sich in sich selbst versenkt – und die haben es in sich! Diese 3 Anhängsel alleine wären schon einen Nobelpreis wert gewesen.
  3. Stefan Heym – er schien vergessen, der von der ARD hofierte, böse, alte Beobachter der DDR-Defizite von innen. Wer sollte sich dafür nach 1989 noch interessieren, da sie doch nun zur „Fußnote der Weltgeschichte“ (Heym) verkommen war? Aber lies dieser Tage den „König David Bericht“ (1972) und erschrick, wie aktuell er plötzlich wieder ist. HeymIn biblischer Zeit verdonnert König David im „Morgen“land einen Künstler zur Abfassung eines „objektiven“ Berichtes über seine königlichen Heldentaten; und erwartet selbstverständlich ein unumwundenes Loblied. Die Schwierigkeiten des unabhängigen Denkers in der Diktatur von einst wanken zombihaft durch deine Räume: Die sterblichen Überreste von Brecht oder Heiner Müller mutieren zu „Reichsbürger“ Xavier Naidoo oder „Pegidist“ Uwe Steimle. Aus den warnenden Höflingen, in denen du früher FDJ-Bonzen, ZKler, Rezensenten der „Jungen Welt“ zu erkennen glaubtest, werden heute … Alter Schwede! Da ist dir aber ein Wurf gelungen! Damals. In den 70ern. Stefan Heym. Geboren in Chemnitz.
  4. Winfried Völlger setzt noch einen drauf mit seinem One Hit Wonder von 1983 „Das Windhahn-Syndrom“. Student mit herkömmlich harmloser Studienrichtung liebt Studentin, die das Glück hatte, einen Platz in einer Studienrichtung zu ergattern, die sie anschließend berechtigen wird, immer mal wieder die DDR ins NSW (Nichtsozialistische Weltsystem) verlassen zu dürfen. Kult!Von der ersten solchen Reise kehrt sie unheilbar krank zurück. Ihr Problem sind unkontrollierbare Lachkrämpfe, immer dann, wenn… Stopp! Nicht spoilern! Am Ende des Buches gibt’s eine Tierfabel, die es in sich hat, und die den seltsamen Buchtitel erklärt. Winfried Völlger, heute ein schon sehr alter Mann, lebt inzwischen als Straßenmusikant in Leipzig. Er hat eins der klügsten Bücher über die DDR geschrieben; oder aber auch über Menschen, die sich von antrainierten Weltbildern verabschieden, wenn sie die Welt um sich her mit offenem Blick und ohne Scheuklappen wahrzunehmen beginnen.
  5. Sei an einen Klassiker erinnert: Hans Christian Andersens  modebewusster Kaiser (1837), der auf Scharlatane hereinfällt, die ihm einreden, dass sie saubere Dieselmotoren entwickeln können, oder Superwaren herstellen, die nur kluge Leute sehen könnten, wenn ER die Kosten übernimmt; und der Dussel fällt drauf rein. Eines Tages war er nackt. Und die Schwindler feierten auf den Cayman Islands bis zum finalen Zunami. Aber wenn sie nicht gestorben sind, dann sind sie heute…

Rockpalast Jetlag

Die Rückbesinnung auf die Band, die man immer vergisst, trat eine Erinnerungslawine los; denn während ich an dem Text über Wolfsmond schrieb, plagte mich die Frage:

Wer singt bloß noch so?

Diese eigentlich tonlose Stimme aus dem oberen Rachenraum, scheinbar ganz ohne Brustraumresonanz, mit dem Umfang von nur 2 oder 3 Tönen – die gabs schon mal woanders!

Kennst du das? Da klopft etwas aus der Erinnerung an, du hast längst „herein“ gerufen, aber es erscheint nicht? Und dann nach Tagen oder Wochen, meist in ganz anderer Situation – Klops vor die Stirn – simpel wie nur was erscheint die Lösung für das, was vorher nicht zu lösen war: Toy Guns! Randy California! Der Typ, der Jimi Hendrix seinen Künstlernamen verdankt und der schöne, aber ziemlich unbekannt gebliebene Alben hinterließ, als er 1997 im Pazifik verschwand…

Ich komme von Wolfsmond auf Spirit. Ich sehe Konny Reimann im Fernsehen von Texas nach Hawaii übersiedeln und denke an Spirit. Ich sehe Telly Savalas in „Einsatz in Manhattan“ mal wieder oder in „McKennas Gold“ und denke an Ed Cassidy von Spirit, ich zappe zufällig in „Apocalypse now“, sehe Marlon Brando und denke an Spirit… Wie kommt’s?

Papa erzählt vom Kriech. Also vom Kalten. Vom Kulturkampf der Systeme, damals in den Mauerjahr‘n.

Na klar! Es begann am 4. März 1978! Rockpalast! Eigentlich wars schon der 5. März, denn Spirit traten erst nach Mitternacht auf. Eine in so vielerlei Hinsicht bedeutsame Zeit war das, als der Punk nach Deutschland kam, die Mähne dem Igel wich, der 18. Geburtstag näher rückte, und im Sommer noch die 950 Jahrfeier herbeigesehnt wurde, das Provinzwoodstock des Saaletals!

Und dann das Line up dieser 2. Rocknacht! Mothers Finest, Dickey Betts and the Great Southern und Spirit! Im Nachhinein war‘s der beste Part jener Fernsehinstitution, die bis 1985 ein MUSS war! Wegen der nur kurzfristig im Radio verkündeten Sendetermine wurden Umzüge verschoben! Oder gar Hochzeiten!

Im Herbst’77 war Rory Gallagher in unsere Wohnzimmer gestürmt, hatte die Eltern aus diesen vertrieben und 17-18jährige Halbstarke hypnotisiert an die Fernsehsessel gefesselt. Ro!ry!Ro!ry! Die meisten lallten es noch vor sich hin, als nach ewig langer Umbaupause und lahmarschigen Interview-Versuchen Little Feat ihren ebensolchen Auftritt abdudelten. Da traten die Rory-Jünger reihenweise weg. Der Schulhof am Montagmorgen brachte es an den Tag:

Niemand hatte den 3. Act erlebt! Uns allen war ein Messias erschienen mit schwarzer Apostelmähne, kariertem Hemd und abgeschrammter Guitaaaarrrr! When he was a Cowboy he was the Jesse James! Oder eben das Moonchild! Keine Ahnung, was ne Calling Card sein könnte. Egal! Alles herrlich. Dann Little Feat. Wie lange hast du durchgehalten?

3. Song, 5.ungefähr…oder 6. … wie hießä? Weees’ch nich mähr… Wer sollte danach noch komm’m? Wees’ch och nich mehr. Eehnor von de Byrds mit neuer Band oder so.

Das war die 1. Rocknacht. Nun kurz vor der 2. sah es so aus, als würde sich das wiederholen: Mothers finest hui, seit ein paar Monaten dank ARD und ein bissl Airplay bekannt; Dickey Betts? Nie gehört! Soll Bluesrock sein, naja, geht vielleicht; Spirit? Kennt keenor! Egal, wie der Ex-Byrd da in dor erschdn Nacht. Es sollte anders kommen!  Alle 3 Acts sollten dauerhaft nachwirken. Aber der Reihe nach:

Mothers Finest kannten wir aus „Phonzeit“.

„Phonzeit“ war eine eigenartig konzeptionslose Jugendmusiksendung der ARD. Meistens wurden da deutsche Bands gezeigt, interviewt und irgendwelche Probleme westdeutscher Freizeitzentren be-talkt. Meistens spielten dazu Franz K. oder Morgenrot irgendwas Erbärmliches. (Die müssen einen Abonnementvertrag mit der ARD gehabt haben.) Einmal aber trat dort „Das 3.Ohr“ auf; Blues mit gutem deutschen Text und ich ärgerte mich, dass ich den Rekorder nicht eingestöpselt hatte.

Also tat ich das beim nächsten Sendetermin auf Verdacht – und – Volltreffer. Es lief eine 45minütige Dokumentation über die Musikszene von New York. Zufällig hatte ich eine leere 90er Kassette eingelegt und deshalb war ich hinterher der begehrte Spender für 2 Klassenkameraden, die ebenfalls diese neuen Namen gut fanden und auf eigenen Bändern haben wollten: Southside Johnny and the Asbury Dukes; Mothers Finest; Blondie, Dead Boys, nochmal Mothers Finest, nochmal Southside Johnny – und aus. Explosive Liveaufnahmen, dazwischengeschnittene Kamerafahrten durch Elendsviertel von New York, zeitweilig ein paar Textbruchstücke als Untertitel eingeblendet. Geil!

Und nun also, Zeitchen später, stand uns ein vollständiges Mothers Finest Konzert ins Haus! Yeahr! Der Termin rückte näher und mit ihm ein anderer: 11.Klasse Kunst; 5.3.78; Exkursion zur 8.Kunstaustellung nach Dresden. Per Bahn. Abfahrt irgendein unmenschlicher Zeitpunkt zwischen 7 und 8 Uhr, am Sonntagmorgen, den Leute von 17 ½ sowieso nie erleben – und nun noch nach einer Rockpalastnacht!

Es war obendrein die Umbruchzeit, in der wir von Kassette auf Spulentonband umstiegen. Mir fehlte noch immer die Erlaubnis der Eltern, meine Ferienjobersparnisse dafür „auf den Kopp haun“ zu dürfen. Aber es tat sich was. Das aus einem Stück gefeilte Russentonband JUPITER; 18 kg schwer, Stahlkern und dickes Holzgehäuse, war für 1710.- Mark zum Ladenhüter geworden und deshalb im Frühjahr auf 1580 und im Juli auf 1336.- Mark gesenkt worden. Da kam dann auch die Erlaubnis gerade noch rechtzeitig: Zwei Tage vor einem Udo Lindenberg-Konzert auf ARD.Reklame0006

Zur Rocknacht im März jedoch fehlte es schmerzlich! Kassetten waren teuer im Osten. Ich hatte keine leere parat und konnte mich auch von fast nichts trennen, was auf den Vorhandenen „verewigt“ war. Also versuchte ich auszugsweise hier eine Viertelstunde und da nur 10 Minuten aufzunehmen, ohne in Raritäten wie „Proud Mary“ (live) von Elvis oder „Final solution“ von Pere Ubu hineinzulöschen. War natürlich Murks. Ich musste mitten in Songs und Solis abbrechen. Ausblenden ging ja nicht und hatte somit nichts Halbes und nichts Ganzes. Um so besser war ich zur 3. Rocknacht aufgestellt: Jupiter am Fernseher. Leeres Band bereit. Beute hinterher: Peter Gabriel und Paul Butterfield komplett – jahrelang gehört!

In jener denkwürdigen Märznacht nun aber fegte zunächst mal jener damals sensationelle Funkrock Orkan durch die Bude. Mothers Finest! Waren die heiß drauf! Heute weiß man, dass sowas nicht ohne gewisse „Substanzen“ geht! Mothers Finest zelebrierten Überdruck! Sie hatten die „uppers“ geschluckt. Betts rauchte die „downers“. Er und seine Mannen würden die Joints auf die Bühne gebracht bekommen, eine entscheidende Zeitgeistkleinigkeit, die auf der heute erhältlichen DVD kurioserweise fehlt; Spirit lassen sich umgekehrt ein Tablett kleiner Cocaine-Bällchen auf die Bühne bringen, die sie ins Publikum werfen. Aber, back to the act: Joyce Kennedy! Schockverliebt! Ich war nicht der einzige! Ach wär‘ ich doch wenigstens jener Otto Waalkes da an der Gitarre! Mickeys Monkey, take it funky! Kurze Zeit später tauchte im Ostrundfunk eine neue Band namens „Familie Silly“ auf. Blöder Name, geile Texte: „Pack deine Sachen“ und „Irgendwann stinkt jeden mal was an“ – das war ein neues, frecheres Zeitzeichen im Weltall-Erde-Mensch-Rock unserer damaligen Tage! Die Sängerin – Tamara Danz – eine Backgroundlerche der Horst Krüger Band, markierte hier auf Joyce Kennedy in blond. Der Sound stimmte auch: Die hatten Rockpalast gesehen! Und: DIE wurden GROOOOSSSS!

Nach dem ersten Konzert dann wie schon gewohnt Umbaupause, mit Einspielungen von Ian Dury und Graham Parker! „Hey Lorrrrrrd! Don’t ask me questions!“ Das ergab DIE Floskel für uns 11.Klässler in den nächsten Monaten. Spätpubertät. Gehirn vormittags im „stand by“. Und trotzdem „vor müssen“ an die Tafel zur Leistungskontrolle in so grauslichen Fächern wie zum Beispiel Füßigg und Schehmy, in denen sich die unbeliebtesten Lehrer als unantastbare Genies gerierten:

„Erzähl mir mal was über die Teilchenbewegung der Spule.“

„Hey Lord! Don’t ask me questions!“ antwortete prompt das innere Ich.

Wenn man sich dann, mit einer 3 oder 4 beglückt, wieder setzen durfte, schrie es tröstend inwändig:

„Ayyyyy! Wanna Rock&Roll all night!“ während im Geiste die Gene Simmons Bassaxt in Richtung Physiklehrerhals unterwegs war: Flatsch! Der Kopf rollt über den Lehrertisch ins Körbchen. Welcome to my nightmarrrrre! Oder gimmigimmi Shock treatment, je nach Tagesform.

„und dann sitzt du froh auf dem Cosinus-Klo….scheißalt…aber eiskalt!“ um mit Kiev Stingl zu sprechen. Dabei hattest du noch nicht mal den 18.Geburtstag geschafft oder Auto-Fleppen!

(War ja nur Phantasie! Zu unserer Zeit wusste man eben noch, wo die Grenze war.)

Dickey Betts & Co erschienen auf der Bühne. Im Vorfeld waren immerzu irgendwelche Allman Brothers erwähnt worden. Hm. Die Truppe stand bzw. saß erst mal stocksteif herum (wie eine Ost-Band!) und dudelte los. Punkzeiten. Also nicht besonders erhebend. Dann kam da so eine Melodie, die den „Ach DIE sind das!“-Effekt auslöste: Jessica! Ja, das hatte man schon mal irgendwo gehört. Ich weiß nicht, was mich durchhalten ließ. Es war nicht schlecht, aber mit 17jährigen Punklauschern gehört und dann nach DIESEM Opener eben nicht „kickend“. Andererseits als Folge-Act besser als Little Feat vor einem halben Jahr. Umbaupause. Wieder schier endlos. Betts-Interview. Einspieler. Vergessen wer. Endlich:

„Dschörmen telewischn praudli pisentz deireckt from Kalifornia Ju-es-Äj – Spirit!“

Drei Typen erklimmen die Bühne. Vom Anblick des ersten bin ich sofort geflashed: Ein kahlköpfiger Schrank in dunklem Umhang, Telly Savalas in kräftig, nimmt hinter dem Schlagwerk Platz. (Gefühlt das Dreifache an Trommeln plus 2 Pauken.) Der Name wird eingeblendet: Ed Cassidy! Klar. So einer heißt nicht einfach Tommy Young oder Joe Miller!

(Im nächsten Sommer’79 würde ich wieder beim Postzeitungsvertrieb arbeiten, was mir ein Exemplar der „Humanité“ einbringen wird. Eigentlich Bückeware für den Bahnhofskiosk. Ich kann kein Wort Französisch, aber, darin wird sich eine Seite befinden, auf die es ankommt: ed oder marlonBraun in Braun der Kopf des alten Marlon Brando vor vietnamesischen Kindern; kahlrasiert; weiß gut lesbar die Inschrift: „Le Choc – d’Apocalypse now!“ Das Blatt wird jahrelang in meinem Zimmer an der Wand hängen, aber da der Film unerreichbar bleibt, erinnerts mich eher an Ed Cassidy und an eine Band, die einige dann schon wieder vergessen hatten.)

1978 wurde ein Jahr der Spiritverehrung. Es gab niemanden, der nicht begeistert war, wenn er diesen Auftritt gesehen hatte!

Am Mikro wuselte ein Lockenstriez mit Stirnband und Gitarre los – mit Pruuuuummmmmm! So einem Moog-Brummton per Fusspedal. Randy himself. Da gings ab. Nach dem stocksteifen Dickey Betts kam nun wieder Bewegung auf! Ich war mit einem Schlag hell wach: Mr. Skin prügelte sich warm an den Fellen und der Typ mit dem Stirnband schwebte auf seinen Gitarrentönen hin und her – spielte mit dem Mund wie Jimi – und ab und an, wenn er meinte, es muss mal wieder sein – Pruuuummmm – sprangen er oder Fuzzy Knight, the Bassman, aufs Pedal.

Der tonlos-einförmige, lasche Singsang wollte irgendwie gar nicht zum Rest passen, aber mit der Zeit hörte man sich das schön. Er wurde zur persönlichen Note der Band.

„Der war komplett zugekifft!“, konstatierten wir tags darauf im Zug nach Dresden; todmüde zwischen den Koma-Phasen. Der sehr junge Kunstlehrer Herr H. kam vorbei, um seine Schäfchen zu zählen, sah uns und fragte Uwe oder Detlef, die gerade in dem Moment eine Wachphase hatten:

„Was’n mit denen los?“

„Rockpalast.“

„Ach so.“, nickte der Lehrkörper und ging weiter.

Das Konzert dauerte, der elend langen Umbaupause wegen bis 6 Uhr früh. Christian hatte durchgehalten und konnte erzählen, dass zum Schluss Dickey Betts noch auf die Bühne kam zur Abschlusssession. Ich hatte es nur bis kurz vor 4 geschafft, also mehr Schlaf als er abbekommen – aber die Kunstausstellung erlebte uns, wie viele Pubis zuvor und danach seit Generationen von Sitzgelegenheit zu Sitzgelegenheit taumelnd und sofort einschlafend. Dabei hätte sich Wachsein gelohnt. Die 8.Kunstausstellung wurde selbst im Westen als Werkschau kritischer Künstler und neuer Wege des sozialistischen Realismus‘ gelobt. Wir standen z.B. vor einem Bild mit dem Titel „Die Restaurierung findet nicht statt!“ Zu sehen war eine Klinkermauer, davor Tote, eine Leiche hing über die Oberkante. Dahinter Wohnblocks und strahlender Himmel.

„Or! Gucke! Die Mauer!“, wecke ich mal kurz Christian.

„Bilde dir mal keine Schwachheiten ein. Das Bild bezieht sich auf Chile.“, wies mich prompt der Kunstlehrer zurecht, der zufällig hinter uns stand.

Christian fängt das Gespräch mit müder Stimme gähnend ab: „Unsre Mauer is ja och weiß und nich‘ aus Ziegeln.“

Aber wir denken uns unsern Teil. Schließlich hatte uns Herr H. selbst vor ein paar Tagen erst Fritz Cremer nahegebracht: Den Schöpfer des Buchenwald-Denkmals mit DDR-Nationalpreis und Nazi-Kunstpreisträger. Den hatte er 1937 bekommen für ein Relief „Trauernde Mütter“, welches die Herrscher damals auf „Mütter von Gefallenen des I.Weltkrieges“ bezogen. Intern aber habe Cremer „Mütter der Verhafteten“ gemeint. Ach sooooooo!

In diesem Sinne konnte hier auch ein antifaschistischer Schutzwall offiziell mal eine Erschießungswand des Pinochet-Regimes sein.

Spirit waren seit jener Nacht Kult. LPs gesucht wie Goldstaub; aber nicht auftreibbar. Kurios auch der Umstand, dass nach dem 05.06. die Airplay-Rate für die Band weiterhin bei Null verharrte.

Wolfsmond auf amerikanischErst Jahre später; die Fahne und die NDW waren bereits Geschichte, die Übersiedlung in den Sorbenwald stand bevor, da traf ich einen alten Bekannten wieder, der ein gar kauziges Genie war. Der besaß plötzlich Spirit-LPs! Mehrzahl! Ich musste da hin! Dann saßen wir bei lecker Tokajer und er sorgte für einen umwerfend interessanten Abend, da er mir aus dem Stand die Band- und Familiengeschichte von Randy California erzählen konnte, gemixt mit Wissenswertem über Deep Purple (Mark I) und diverse Bach- und Beatleszitate bzw. kompositorisch ähnliche Finessen, die in den Werken beider Bands schlummern; untermauert mit Tonbeispielen von 7 oder 8 LPs. Horizonterweiterung Mitte der 80er. Die damaligen Hörgewohnheiten waren den filigranen Sessionimprovisationen Späthippie-Style jedoch alles andere als zuträglich; deshalb fand ich seine Ausführungen zwar viehisch interessant, von den Platten allerdings zündete verblüffend wenig. Lediglich die erste namenlose Spirit (including „mechanical world“) und das Solo-Album „Euro American“ suchte ich mir abschließend zur Überspielung aus.

Nach der Wende mussten beide als CD sein – aber das dauerte, weil es die in den 90ern noch gar nicht gab. Der erste Spirit-CD Kauf wurde somit die „12 dreams of Dr. Sardonicus“; eingespielt 1970 auf der Farm von Neil Young. mit Onkel neils HilfeEs ist ein psychedelisch-progressives Meisterwerk vom Allerfeinsten, wie ich nun, um 1997 herum, auf Anhieb fand. Auch Dickey Betts hatte inzwischen extrem an Wertschätzung gewonnen, während Mothers Finest irgendwo im Rocknirvana verschwunden waren. Silly allerdings; ihr ostdeutscher Ableger, waren zum rockmusikalischen Monument der 80er geworden. Vier starke LPs in Folge – der Soundtrack der DDR-Agonie.

Im Player läuft „Toy Guns“. Das Stück, das klingt, als hätte es Lude Lafayette geschrieben. Das Wolfsmond-Erbe erschien 1999. Dem Booklet ließ sich entnehmen, dass der stille Leitwolf Ende der 70er eine Kurzzeitehe mit einer Hawaiianerin eingegangen war, mit der er vorübergehend eben dorthin auswanderte. Nach einem halben Jahr war er wieder allein und in Hamburg, wo er Wolfsmond reaktivierte. Er starb 2003.

Teilzeit-Hawaiianer Randy California lebte nach seinem Rockpalast-Deutschlanderlebnis immer mal wieder einige Zeit in Hamburg, weshalb die europäische Seite seiner „Euro-American-LP“ verdächtig nach Wolfsmond und Duesenbergs klingt, während die amerikanische Hälfte ganz die alte Handschrift a la Solo-Album Nr.1 „Kaptain Kopter“ beibehält. Wieder daheim auf Hawaii, ging er schließlich 1997 mit seinem 12jährigen Sohn baden und rettete ihn aus einer gefährlichen Strömung, die ihn selbst jedoch verschlang. Seine Leiche wurde nie gefunden.

Hawaii-Hawaii! Fehlt Nr. 3:

Konny Reimann, der berühmteste Auswanderer Deutschlands, übersiedelte für RTL von Hamburg nach Texas und sorgte für astronomische Einschaltquoten! Dann zog er von dort nach Hawaii. Hier scheint der Glücksfaden gerissen zu sein: No more Mr. Reis Guy on TV.

Merke: Hawaii bringt kein Glück!